Insiderbericht
Commerzbank verkauft Spanien-Kredit für Milliarden

Die US-Bank JPMorgan und der Finanzinvestor Lone Star wollen die Immobilienkredite der Commerzbank für knapp vier Milliarden Euro übernehmen, berichten Insider. Trotzdem muss das Geldhaus deutliche Einbußen hinnehmen.
  • 0

Frankfurt/MadridDie Commerzbank hat für ihre Immobilienkredite in Spanien Finanzkreisen zufolge einen Käufer gefunden. Die US-Investmentbank JPMorgan und der Finanzinvestor Lone Star, die sich in einem Konsortium zusammengeschlossen hatten, wollen das Paket für 3,7 bis 3,9 Milliarden Euro übernehmen, wie zwei mit den Verhandlungen vertraute Personen Reuters am Dienstag sagten. Ein Insider sprach von einer vorläufigen Einigung, der andere sagte, es seien noch technische Einzelheiten zu klären. Die Gespräche seien im finalen Stadium, eine Entscheidung sei in den nächsten Tagen zu erwarten. Die Commerzbank und Lone Star äußerten sich nicht zum Stand der Verhandlungen, JPMorgan war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das Kreditpaket, das vor allem aus Darlehen für Büros und Einkaufszentren besteht, hat ein Volumen von rund 4,2 Milliarden Euro. Zu den finanzierten Objekten gehört etwa das „Ritz“-Hotel in Madrid. Beim Preis für das Paket musste die Commerzbank Abstriche machen, weil Kredite im Volumen von rund einer Milliarde Euro als schwer oder nicht einbringlich gelten. Lone Star wolle rund 25 Commerzbank-Mitarbeiter übernehmen, um die faulen Kredite zu bearbeiten, sagte ein Insider.

Die spanische Zeitung „Expansion“ hatte als erste über eine Einigung berichtet, aber einen Preis von 3,5 Milliarden Euro genannt. Organisiert wird der Verkauf - intern „Projekt Octopus“ genannt - von der Investmentbank Lazard. Die Commerzbank hatte 2012 beschlossen, aus der gewerblichen Immobilienfinanzierung auszusteigen und die Tochter Eurohypo (heute Hypothekenbank Frankfurt) abzuwickeln.

Die Commerzbank hatte fünf Offerten für das Portfolio der ehemaligen Eurohypo in Spanien auf dem Tisch. Dabei hatte zumeist je eine Bank zusammen mit einem Finanzinvestor geboten. Letztere übernehmen die faulen Kredite, während die Banken jene Darlehen abwickeln, die ordnungsgemäß bedient und getilgt werden. Nach diesem Muster war die Commerzbank im vergangenen Jahr bereits ihre Immobilienkredite in Großbritannien losgeworden. Damals hatte ebenfalls Lone Star den Zuschlag erhalten, allerdings nicht mit JPMorgan, sondern mit der US-Bank Wells Fargo

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insiderbericht: Commerzbank verkauft Spanien-Kredit für Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%