Insiderbericht
Milliarden-Finanzspritze für spanische Bankia

Wie Kreise berichten, sollen in Kürze Milliardenhilfen an die spanische Bankia fließen. Der angeschlagene Konzern wird demnach mit Geld aus dem Restrukturierungsfonds gestützt. Es geht um vier bis fünf Milliarden Euro.
  • 0

MadridSpaniens angeschlagener Sparkassenkonzern BFA-Bankia kann Kreisen zufolge bis Mitte September mit Milliardenhilfen rechnen. Der spanische Banken-Restrukturierungsfonds (FROB) werde noch am Montag eine Kapitalspritze von vier bis fünf Milliarden Euro genehmigen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Diese werde dann bis zum 14. September an die verstaatlichte Bank fließen. Das Institut lehnte eine Stellungnahme ab. Mit dem Geld soll die Kapitaldecke des defizitären Instituts strengeren Auflagen angepasst werden. Bankia hatte am Freitag einen Halbjahresverlust von mehr als vier Milliarden Euro ausgewiesen.

Der Sparkassen-Konzern geriet wegen des Zusammenbruchs des spanischen Immobilienmarktes und der Verschärfung der Schuldenkrise in Schieflage. Um die Hilfen hatten die spanische Regierung und die EU-Behörden wochenlang hinter verschlossenen Türen gerungen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insiderbericht: Milliarden-Finanzspritze für spanische Bankia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%