Institut für Automobilwirtschaft rechnet mit heftigem Wettbewerb bei der Finanzierung von Gebrauchtwagen: Sparkassen fordern Autobanken heraus

Institut für Automobilwirtschaft rechnet mit heftigem Wettbewerb bei der Finanzierung von Gebrauchtwagen
Sparkassen fordern Autobanken heraus

Der Markt für Autofinanzierungen kommt in Bewegung. Vor allem die in der Fläche stark vertretenen genossenschaftlichen Institute und die Sparkassen werden 2005 nach eigenem Bekunden versuchen, ihre Marktstellung auszubauen.

FRANKFURT/M. „Sparkassen und Volksbanken werden in der Neuwagenfianzierung voraussichtlich nur marginal Marktanteile zurückgewinnen. Anders sieht es bei Gebrauchtwagen aus, hier werden die öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Institute den Wettbewerb anheizen“, meint Prof. Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) in Nürtingen.

Im Frühjahr soll die lange angekündigte Offensive der Sparkassen in der privaten Autofinanzierung ins Rollen kommen. In zunächst 50 der bundesweit rund 470 Sparkassen sollen die Kunden ihre Neu- und Gebrauchtwagen finanzieren können. Hintergrund der Anstrengungen sind massive Marktanteilsverluste im zweistelligen Prozentbereich in den vergangenen Jahren an die anderen unabhängigen und herstellergebundenen Kfz-Finanzierer.

Der Marktanteil aller unabhängiger Kfz-Finanzierer wird für Deutschland auf rund 25 Prozent geschätzt. Davon entfalle bisher nur ein geringer Teil auf die Sparkassen und Volksbanken, heißt es beim IFA. Die Volks- und Raiffeisenbanken setzen bei der Kfz-Finanzierung auf ihren Ratenkreditspezialisten Norisbank, der den Anteil dieses Geschäfts an seiner gesamten Kreditvergaben von zehn auf 20 Prozent verdoppeln will. Einen Einbruch in die Domäne der Herstellerbanken im Neuwagengeschäft hält Diez für schwierig. „Beim Neufahrzeugabsatz bleibt es bei der Dominanz der Herstellerbanken.

Seite 1:

Sparkassen fordern Autobanken heraus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%