Interview Standard & Poor's
„Wir geben für Banken noch keine Entwarnung“

Europas Banken haben in der Finanzkrise gelitten. Die Kreditwürdigkeit vieler Häuser bleibt unter genauer Beobachtung. Im Interview spricht Stefan Best, Bankenexperte bei Standard & Poor's, über die Schwachstellen.
  • 5

FrankfurtDie Finanzkrise hat deutliche Spuren in den Bankbilanzen hinterlassen. Von den 100 europäischen Banken, die die Ratingagentur Standard & Poor's bewertet, haben immer noch die Mehrheit einen negativen Ratingausblick. „Weitere Herabstufungen sind also wahrscheinlich“, sagt Stefan Best, Analyst bei S&P für Banken in Europa, im Interview mit dem Handelsblatt. „Wir geben noch keine Entwarnung.“

Um weiteren Herabstufungen zu entgehen, müssten die Banken ihr Geschäftsmodell stabiler, ihre Eigenkapitalbasis stärken, ihre Refinanzierungsrisiken reduzieren und Kosten sparen. Eigenkapitalrenditen von 25 Prozent wie vor der Krise werde es auf absehbare Zeit nicht mehr geben. „Wer aber im Niedrigzinsumfeld eine Eigenkapitalrendite von zehn Prozent erwirtschaften kann, steht nicht schlecht da“, so Best. Eine Welle der Konsolidierung sieht Best derzeit noch nicht aufkommen, da die Banken entweder mit sich selbst beschäftigt sind oder die derzeitigen ökonomischen, regulatorischen und rechtlichen Unsicherheiten sie vorerst noch zurückhalten. „Herrscht hier Klarheit, könnte es aber durchaus zu Akquisitionen kommen, da der Wettbewerbsdruck eher zunehmen wird“, betont Best.

Kritik übt der Analyst an der gegenwärtigen Regulierungspraxis. Vermutlich gebe es auch in den Banken und Aufsichtsbehörden nur wenige Spezialisten, die noch einen umfassenden Überblick über alle Maßnahmen und Vorschläge haben, glaubt Best. Wildwuchs gebe es seiner Meinung nach vor allem bei den Eigenkapitalvorschriften, der Rechnungslegung oder den Themen Finanztransaktionssteuer und Bankenunion. Den Vorschlägen für ein Trennbankensystem kann Best allerdings durchaus etwas abgewinnen. Eigenhandel und große Teile des Market Making der Banken seien für die Realwirtschaft nicht so wichtig, sie beinhalten aber ein hohes systemisches Risiko. „Diese Bereiche abzuspalten, wie es die europäische Liikanen-Kommission vorschlägt, ist kein Allheilmittel, würde aber Banken abwicklungsfähiger machen“, sagt Best.

Auch die Leverage Ratio findet bei Best Anklang. Die Quote, die die gesamte Bilanzsumme ins Verhältnis zum Eigenkapital setzt sei zwar kein Allheilmittel. Sie helfe „Ausreißer zu identifizieren und kann Auswüchse begrenzen“. Die derzeit in Europa diskutierte Marke von drei Prozent hält Best allerdings für „tendenziell zu niedrig“.

Kommentare zu " Interview Standard & Poor's: „Wir geben für Banken noch keine Entwarnung“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Wir geben für Banken noch keine Entwarnung“

    Orakelhafte Laute aus dem mafiösen, stinkenden Sumpf der Bankenwelt, einer Welt, in der alle fett verdienen, aber keiner etwas Nützliches herstellt.

  • „Wir geben für Banken noch keine Entwarnung“

    Orakelhafte Sätze aus dem mafiösen Sumpf.

  • Es kommt noch besser für die Kreditwürdigkeit der EUROpäischen Banken: selbst die Bundesbank wurde mittlerweile auf Linie gebracht:

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/21/bundesbank-fordert-rasche-festlegung-der-zwangsabgabe-fuer-sparer/

    Offenbar brennt es im europäischen Bankensektor und Eile tut not! Ach wenn wir die Wahl doch nur 2-3 Monate verschieben könnten. Dann würde ALLE LÜGEN der Blockparteien auffliegen, nicht nur einzelne.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%