Investment-Banking
„Die Situation ist beängstigend“

Der jüngste Quartalsverlust bei Goldman Sachs war Zeichen für einen großen Einbruch des Investment-Bankings. Immer mehr Kunden scheuen riskante Anlagen. Analysten sehen die Branche bereits im „Krisenmodus“.
  • 8

New York, LondonIn manchem Handelsraum an der Wall Street, der Londonder City und der Finanzmetropole Frankfurt herrscht beängstigende Stille. „Wir haben immer weniger zu tun. Die Kunden sind einfach ängstlich und machen nichts“, sagt der Händler eines großen US-Instituts in London. „Immer mehr Schreibtische um mich herum werden geräumt, die Leute entlassen. Das ist schon beängstigend“, fügt der Händler hinzu - obwohl er in seinem langen Berufsleben schon einige Krisen erlebt hat.

Neuer Beleg für die Krise des Investment-Bankings ist der Quartalsverlust von Goldman Sachs. Der Handel mit Anleihen etwa - bislang eine Art Gelddruckmaschine des Instituts - ist drastisch eingebrochen, weil die Kunden sich zurückhalten.

Aber nicht nur Goldman, sondern die gesamte Branche kämpft mit schwierigen Problemen - die Kunden plagen düstere Erinnerungen an die Lehman-Pleite im September 2008, die Lust am Risiko ist ihnen vergangen. Die Analysten der Schweizer Großbank UBS sehen die Investmentbanker bereits im „Krisenmodus“. Dafür machen die Experten nicht nur die wegbrechenden Einnahmen verantwortlich, sondern „eine lange Liste von Sorgen“, die von Problemen bei der Refinanzierung über den immer stärkeren Druck der Politik bis zum wachsenden Risiko juristischer Klagen von erbosten Kunden reicht.

Diese Probleme machen nicht nur den großen Wall-Street-Häusern zu schaffen, sondern auch der europäischen Konkurrenz. Wenn die Deutsche Bank am 25. Oktober ihr Ergebnis für das dritte Quartal vorlegt, erwarten die UBS-Analysten einen Einbruch des Vorsteuergewinns im Investment-Banking um fast 90 Prozent. Für die gesamte Bank rechnen die Experten mit einem Rückgang des Ergebnisses um 63 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Ausgesprochen pessimistisch für die gesamte Branche sind auch die Experten von JP Morgan. Sie sagen voraus, dass in diesem Jahr, verglichen mit 2010, der Gewinn der wichtigsten Investmentbanken um 24 Prozent sinken wird. Für 2012 prognostizieren sie einen Rückgang um 13 Prozent.

Seite 1:

„Die Situation ist beängstigend“

Seite 2:

Die Branche reagiert mit Massenentlassungen

Kommentare zu " Investment-Banking: „Die Situation ist beängstigend“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zerschlagt endlich diese Investment / Zockerbankn in Teile, wo es keinem weh tut, wenn sie auf dem Sondermüll landen.

    Diese Zocker haben es echt geschafft, normales Banking (Spar-Einlagen, Kredite und Geld-Überweisungen) mit ihrem Drogen-Zocken zu vermischen.

    Und so machten sie uns zu ihren Slaven

  • Die Marge der Eigenkapitalrendite gehört den Aktionären. Die Banker bekommen Gehalt und eventuell einen Bonus. Also, es könnte schlimmer sein.

  • Mag sein, aber so deutlich drunter sind sie nicht. Und ein bisschen Marge muss man selbst den "bösen" Bänkern zugestehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%