Investmentbank
Goldman Sachs verdient deutlich mehr

Der Gewinn der führenden Investmentbank der Wall Street steigt überraschend um die Hälfte. Goldman Sachs profitiert im dritten Quartal vom starken Anleihehandel.
  • 0

New YorkMit einem Gewinnsprung um die Hälfte hat die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Rivalen in den Schatten gestellt. Von Juli bis September kletterte der Nettogewinn auf 2,1 Milliarden Dollar, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Es war das stärkste dritte Quartal seit 2009, als die Weltwirtschaftskrise die Märkte nach unten gerissen hatte.

Jetzt profitierte Goldman vor allem davon, dass das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen wieder angesprungen ist. Hier stiegen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 74 Prozent - und damit deutlich stärker als bei JP Morgan, Citigroup und der Bank of America, die ihre Zwischenbilanzen in den vergangenen Tagen vorgelegt hatten.

Goldman-Chef Lloyd Blankfein zeigte sich aber auch mit dem übrigen Geschäft zufrieden. "Die anziehende US-Konjunktur und unser starkes globales Netzwerk haben dafür gesorgt, dass die Kunden über alle unsere Sparten hinweg aktiv waren", erklärte er. Allerdings räumte Blankfein ein, dass sich die Rahmenbedingungen auch schnell wieder ändern können.

Vorboten einer neuen Krise gibt es bereits: In den vergangenen Tagen waren die Aktienmärkte rund um den Globus abgestürzt, weil sich die Konjunkturaussichten eintrübten. Das könnte das Kapitalmarktgeschäft der Großbanken schnell wieder bremsen. Die Goldman-Aktie notierte vorbörslich denn auch 1,5 Prozent schwächer.

Im abgelaufenen Quartal brummte bei dem Institut noch das Beratungsgeschäft rund um Fusionen und Übernahmen. Auch mit Kapitalmaßnahmen und Börsengängen verdiente Goldman gut. In der Vermögensverwaltung, die seit der Finanzkrise als stabiler Anker ausgebaut wurde, stiegen die Einnahmen um 20 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investmentbank: Goldman Sachs verdient deutlich mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%