Investmentbanking
Credit Suisse baut in London Stellen ab

Laut einem Zeitungsbericht will die Schweizer Großbank im Londoner Investmentbanking-Geschäft deutlich an Personal sparen. Vor allem das Aktien-, Zins- und Beratungsgeschäft soll betroffen sein - und das schon bald.
  • 0

LondonDie Großbank Credit Suisse will einem Zeitungsbericht zufolge im Rahmen ihres Kostensenkungsprogramms in Großbritannien rund 100 Investmentbanking-Stellen abbauen. Die Kürzungen sollen in den kommenden 90 Tagen erfolgen und vor allem das Aktien-, Zins- und Beratungsgeschäft treffen, berichtet die "Financial Times" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Person. Bei Credit Suisse war vorerst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Ende Oktober hatte die zweitgrößte Schweizer Bank den Sparkurs angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds verschärft. Credit Suisse will die Kosten nun bis Ende 2015 um vier und nicht mehr nur um drei Milliarden Franken drücken. Wie viele Arbeitsplätze das insgesamt kosten kann, will die Bank nicht sagen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investmentbanking: Credit Suisse baut in London Stellen ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%