Investmentbanking
JP Morgan übertrumpft Deutsche Bank

Die US-Großbank hat sich beim Investmentbanking auf dem deutschen Markt an die Spitze gekämpft. Für den Platzhirsch Deutsche Bank bleibt nur Platz zwei. Auch Rothschild hat gegenüber den Frankfurtern die Nase vorn.
  • 9

FrankfurtKarl-Georg Altenburg kann sich die Hände reiben. Der Chef von JP Morgan in Frankfurt führt nicht nur die größte ausländische Investmentbank in Deutschland. Im ersten Quartal konnte er sich bei den Gebühreneinnahmen im Investment-Banking vor den heimischen Erzrivalen Deutsche Bank auf Platz eins schieben. Normalerweise ist der Spitzenplatz für das deutsche Geldhaus reserviert. In der New Yorker Konzernzentrale kommt die Botschaft von Altenburg gut an. Für die US-Amerikaner bleibt die stärkste Volkswirtschaft Europas ein Kernmarkt.

JP Morgan profitierte davon, dass bei allen Instituten die Gebühreneinnahmen in den ersten drei Monaten sprudelten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kassierten die Investmentbanken 34 Prozent mehr, insgesamt 598 Millionen Dollar, wie Thomson Reuters für das Handelsblatt errechnete. Allerdings liegen die Banken noch weit entfernt vom ausgezeichneten Jahr 2010, als die Provisionen sich auf rund 790 Millionen Euro addierten.

Im laufenden Jahr profitieren sie vor allem vom Aufschwung bei Anleiheemissionen. Allein etwa die Hälfte der Einnahmen kam nach der Analyse von Thomson Reuters aus diesem Bereich. Außerdem trugen das Geschäft mit Aktienplatzierungen sowie Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A) und syndizierten Krediten zum Erfolg bei.

Dass bei M&A die Investmentbank Rothschild an der Spitze steht, wird Stephan Leithner nicht gefallen, der nach der Hauptversammlung der Deutschen Bank in den Vorstand wechselt, zunächst aber noch das Investment-Banking in Deutschland führt.

Seite 1:

JP Morgan übertrumpft Deutsche Bank

Seite 2:

Fehlanzeige bei IPOs

Kommentare zu " Investmentbanking: JP Morgan übertrumpft Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • war natürlich an den JPM-Supjet....gerichtet.

  • ja, einer der auch weiss was abgeht. immer wieder schön andere menschen und wenn nur virtuell zu treffen, die noch klarheit im gehirn haben. schönen tag für sie.

  • Wozu muß man unbedingt die "Spitzenposition" haben? (Welche ist denn gemeint: den größten Umsatz, die meisten Verkäufe, die meisten Mitarbeiter oder was?) Mir wäre es viel imponierender, wenn eine Firma, hier:Bank, durch Solidität und Seriosität auffiele, egal, wo man im Ranking liegt. Was soll die permanente Steigerung einer Gewinnquote?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%