Irische Krisenbank
AIB verdient wieder Geld

Die irische Krisenbank AIB macht langsam Fortschritte: Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr erreicht das Institut wieder die Gewinnzone. Grund sind auch geringere Rückstellungen für faule Kredite.
  • 0

DublinIrland kann sich womöglich schon bald von ersten Aktien der Krisenbank AIB trennen. Das Institut, das seit der mehr als 20 Milliarden Euro teuren Rettung in der Finanzkrise zu 99 Prozent der Regierung in Dublin gehört, verdiente im ersten Halbjahr wieder Geld.

Der Vorsteuergewinn summierte sich auf 437 Millionen Euro, wie Allied Irish Banks (AIB) am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 838 Millionen Euro angefallen. AIB profitierte von niedrigeren Kosten und deutlich weniger Rückstellungen für faule Kredite.

Die irische Regierung hat bei der ebenfalls teilverstaatlichten Bank of Ireland ihren Anteil bereits zurückgefahren und will sich von weiteren Aktienpaketen trennen, um den Haushalt aufzubessern.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Irische Krisenbank: AIB verdient wieder Geld "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%