Italien in der Krise
Radikale Kürzungen in den Banken

Italiens Banken beginnen noch im Herbst mit einer drastischen Abmagerungskur. Zahlreiche Schließungen und Entlassungen sind geplant, um die Institute krisenfest zu machen. Betroffen sind kleine Häuser und Großbanken.
  • 0

RomItaliens Banken beginnen im Herbst einem Bericht der Zeitung „La Repubblica“ zufolge eine Abmagerungskur, der bis 2015 bis zu 19 000 Arbeitsplätze sowie 2700 Schalter zum Opfer fallen könnten. Eine Welle von Kürzungen und Schließungen stehe bevor, mit denen sich die Banken krisenfest machen wollten, so der Bericht vom Donnerstag. Betroffen seien Großbanken wie Monte dei Paschi, Intesa und Unicredit ebenso wie viele kleinere Geldhäuser.

Die Branche zählt derzeit etwa 330 000 Beschäftigte. Der Umfang möglicher Maßnahmen wurde ermittelt aus Gewerkschaftsschätzungen und vorliegenden Plänen der Unternehmen. Gewerkschaftler kündigten massiven Widerstand gegen Stellenabbau an.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italien in der Krise: Radikale Kürzungen in den Banken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%