Italienische Bank
Intesa macht zehn Milliarden Euro Verlust

Das italienische Institut schreibt zehn Milliarden Euro ab. Und damit nicht genug. Gleichzeitig kündigt die Bank eine Kürzung der Geschäftsziele für das laufende Jahr an. Der Finanzmarkt ist dennoch zufrieden.
  • 0

MailandItaliens größte Privatkunden-Bank Intesa Sanpaolo schreibt zehn Milliarden Euro ab. Zudem kündigte das Geldhaus am Donnerstag an, angesichts der Rezession in Italien seine Geschäftsziele 2012 eindampfen zu müssen. Die Rivalin Unicredit hat milliardenschwere Abschreibungen bereits vor einiger Zeit vorgenommen. Die Bilanzen vieler italienischer Banken sind durch die Euro-Schuldenkrise arg strapaziert.

Intesa Sanpaolo wies für das vierte Quartal einen Verlust von 10,1 Milliarden Euro aus. Dies sei vor allem auf die zehn Milliarden Euro schweren Abschreibungen zurückzuführen, erklärte das Institut. Allerdings erklärte die Bank nicht, was genau nun mit weniger Wert in den Büchern steht. Die Abschreibungen haben Intesa zufolge keinen Einfluss auf die Kapitalausstattung der Bank und auch nicht auf die Liquidität. Der Finanzmarkt zeigte sich mit den Geschäftszahlen zufrieden. „Das Kerngeschäft ist in Ordnung, es gibt keine außergewöhnlichen Belastungen“, sagte ein Händler. „Alles in allem ist die Bank jetzt gut aufgestellt.“ Intesa-Aktien legten vier Prozent zu.

Zur Kürzung der Geschäftsprognosen hieß es bei Intesa, dies geschehe angesichts der Turbulenzen an den Finanzmärkten und der Erwartung, dass die italienische Wirtschaft 2012 um bis zu 2,2 Prozent schrumpfen könnte.

„Wir wissen nicht, was vor uns liegt“, sagte Intesa-Chef Enrico Cucchiani vor Journalisten. „Aber wir sind gut darauf vorbereitet, falls es heftigen Gegenwind wird.“ Intesa erwirtschaftet 80 Prozent seiner Einnahmen in Italien, womit die Geschäfte stark von der Entwicklung der Wirtschaft in dem Land abhängen. Zudem hat das Geldhaus italienische Staatsanleihen im Volumen von rund 60 Milliarden Euro in ihrem Bestand. An den Finanzmärkten hatte es wiederholt Spekulationen gegeben, auch das hoch verschuldete Italien könne irgendwann auf Rettungshilfen seiner europäischen Partner angewiesen sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italienische Bank: Intesa macht zehn Milliarden Euro Verlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%