Italienische Krisenbank
Monte Paschi wehrt sich gegen den Staat

Italien als Hauptaktionär – das will man bei der ältesten Bank der Welt mit allen Mitteln verhindern. Die milliardenschweren Nothilfen des Staates nahm die Traditionsbank in Siena noch an. Dann will man sich aber selbst helfen.
  • 0

MailandDie italienische Monte dei Paschi di Siena will verhindern, dass der Staat zum Hauptaktionär der Krisenbank wird. „Eine Sache ist es, wenn der Staat Minderheitsaktionär wird, eine andere ist die Vorstellung, dass die Mehrheit an den Staat fällt: das letztere ist ein sicher mögliches Szenario, aber die Bank setzt alles dran, dies zu verhindern”, sagte Monte-Paschi-Chef Fabrizio Viola am Freitag.

Das Institut musste zuletzt Nothilfen des Staates in Milliardenhöhe in Anspruch nehmen. Rückstellungen für faule Kredite brockten der ältesten Bank der Welt 2012 einen unerwartet hohen Milliardenverlust eingebrockt. Zudem geriet die Bank wegen hoher Verluste mit Derivate-Geschäften in die Schlagzeilen, an denen unter anderem auch die Deutsche Bank beteiligt war.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italienische Krisenbank: Monte Paschi wehrt sich gegen den Staat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%