Italiens Banken
Unicredit übertrifft Schätzungen der Analysten

Die Hypo-Vereinsbank-Mutter Unicredit überrascht die Analysten und steigert ihren Nettogewinn im zweiten Quartal. Doch die Investoren haben weiter klare Erwartungen an den neuen Vorstandschef Jean-Pierre Mustier.

Frankfurt/MailandDie größte italienische Bank Unicredit hat im zweiten Quartal operativ mehr verdient. Der um Sondereffekte wie den Verkauf des Anteils an Visa Europe bereinigte Nettogewinn stieg um sechs Prozent auf 687 Millionen Euro, wie die Hypo-Vereinsbank-Mutter am Mittwoch in Mailand mitteilte. Unicredit übertraf damit die Schätzungen von Analysten.

Einschließlich der Sondereffekte lag der Quartalsgewinn bei 915 Millionen Euro. Der Bestand an ausfallgefährdeten Krediten sei zwischen April und Juni um 2,4 Prozent auf 77,1 Milliarden Euro zurückgegangen, 51,3 Milliarden davon gelten als akut gefährdet.

Die harte Kernkapitalquote lag Ende Juni bei 10,3 Prozent, im Juli hat sie sich durch den Abbau von Anteilen an der Bank Pekao in Polen und am Online-Broker Fineco Bank auf 10,5 Prozent verbessert. Die Unicredit-Aktie drehte nach der Mitteilung ins Minus und notierte 2,6 Prozent schwächer bei 1,80 Euro. Investoren erwarten vom neuen Vorstandschef Jean-Pierre Mustier eine milliardenschwere Kapitalerhöhung.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%