Jahresbilanz: Axa verdient prächtig

Jahresbilanz
Axa verdient prächtig

Der französische Versicherer Axa hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr deutlich gesteigert und damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Auch die Aktionäre können sich freuen.

HB PARIS. Der Versicherer Axa hat dank einer starken Entwicklung im Bereich Lebensversicherungen und Vermögensverwaltung das Nettoergebnis 2006 um 18 Prozent auf 5,09 Mrd. Euro erhöht und die Erwartungen übertroffen. Analysten hatten bei Axa mit einem Nettoergebnis von 4,89 Mrd. Euro gerechnet. Axa will nach Angaben vom Donnerstag eine Dividende von 1,06 Euro vorschlagen, was einer Steigerung von 20 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Beim Ergebnis (Underlying) wies die nach Marktkapitalisierung größte Versicherung Frankreichs ein Plus von 20 Prozent auf 4,01 Mrd. Euro aus. Diese Kennziffer wird von Analysten genau beobachtet, denn sie gilt als Kennzeichen der Profitabilität. In dem Ergebnis werden Kapitalgewinne ausgeklammert. Der Produktbereich Lebensversicherung und Sparprodukte habe den größten Ergebnisbeitrag (Underlying) geleistet, so Axa weiter. Hier sei ein Plus von 20 Prozent auf 2,33 Mrd. Euro verbucht worden. Bei den Lebensversicherungen und den Sparprodukten seien die höchsten Einnahmen in Großbritannien erreicht worden.

Auch die Einnahmen auf dem Heimatmarkt bezeichnete Axa als stark. Der Bereich profitiere weiter von der stetigen Umschichtung im Produktmix hin zu höher margigen Verträgen. Diese machten beim APE von Axa im vergangenen Jahr 51 Prozent aus. Das so genannte Annual Premium Equivalent (APE), stellt bei Versicherern das Neugeschäft sowie 10 Prozent der Einmalprämien dar. Im Konzern wies Axa eine Schaden/Kostenquote von 96,9 Prozent aus.

In der Vermögensverwaltung erhöhte Axa das Ergebnis (Underlying) um 28 Prozent auf 508 Mill. Euro. Die prosperierenden Aktienmärkte hätten hier für einen steigenden Barmittel-Zufluss gesorgt. Die Kapitalgewinne aus den Investitionen stiegen um 187 Mill. Euro auf 1,13 Mrd. Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr seien zudem Sondererträge von 196 Mill. Euro, teilweise aus dem Verkauf des Rückversicherungsgeschäfts und Steuergutschriften, verbucht worden.

Im Juni 2006 hatte Axa zugestimmt, die Versicherung Winterthur von der Credit Suisse für 7,9 Mrd. Euro in bar zu übernehmen. Damit hat die Axa nun eine wichtige Präsenz in der Schweiz und hat zudem ihre Aktivitäten in Europa verstärkt. Bis 2010 sehe der Konzern nun Synergien von 350 Mill. Euro aus der Transaktion, teilte Axa weiter mit. Bei Ankündigung der Übernahme hatte Axa Synergien von 280 Mill. Axa in Aussicht gestellt.

Die Einnahmen in Bereich Lebensversicherugen und Sparprodukte sollen langfristig um 5 Prozent bis 10 Prozent wachsen. Bei den Einnahmen aus der Sach- und Haftplichtversicherung stellt Axa ein Plus von 3 bis 5 Prozent in Aussicht.

Bei der Vermögensverwaltung rechnet Axa mit einem Einnahmen-Wachstum von mehr als 10 Prozent in dem Zeitraum. Bis 2012 sollen sich die Einnahmen verdoppeln und beim Ergebnis (Underlying) sei mit einer Verdreifachung zu rechnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%