Jahresergebnis: Commerzbank mit Mini-Gewinn

Jahresergebnis
Commerzbank mit Mini-Gewinn

Ein hartes Jahr mit weitreichendem Konzernumbau schließt die Commerzbank mit einem Millionengewinn ab. Doch langfristig attraktive Geschäftsfelder werfen weniger Ergebnis ab – und eine Dividende gibt es nicht.
  • 12

FrankfurtMehrere tausend Arbeitsplätze baut die Commerzbank ab, risikobehaftete Altlasten fährt sie zurück und das Institut wird vor allem auf Privatkunden und das Geschäft mit Mittelständlern fokussiert: Commerzbank-Chef Martin Blessing kann inmitten des schwierigen Umbaus einen Teilerfolg melden. Die Commerzbank schreibt wieder schwarze Zahlen.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Deutschlands zweitgrößte Bank einen Nettogewinn von 78 Millionen Euro, mehr als Analysten erwartet hatten. Ein Jahr zuvor hatten noch 47 Millionen Euro Verlust zu Buche gestanden. Die Aktionäre hießen das zum Handelsauftakt gut und schickten die Aktie mehr als drei Prozent ins Plus auf zwischenzeitlich 13,95 Euro.

Der Abbau der Immobilien-, Staats- und Schiffskredite sei schneller als erwartet vorangekommen, teilte die Commerzbank am Donnerstag mit. Die interne „Bad Bank“, in der diese Bestände geparkt sind, schrumpfte bis Ende 2013 auf 116 Milliarden Euro statt der erwarteten 125 Milliarden. Bis 2016 sollen in ihr nur noch 75 Milliarden Euro liegen; bisher hatte Vorstandschef Martin Blessing weniger als 90 Milliarden Euro angepeilt.

Die harte Kernkapitalquote soll gleichzeitig auf mehr als zehn Prozent steigen - auch nach den verschärften Regeln von Basel III. Die bisher angepeilten neun Prozent hat die Bank bereits vorzeitig erreicht.

Allerdings gibt es auch Wermutstropfen: Die sogenannte Kernbank mit den als zukunftsträchtig erachteten Geschäftsfelder erzielte im Jahr 2013 ein operatives Ergebnis von 1,8 Milliarden Euro – das waren 28 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang sei auf ein „verschlechtertes Marktumfeld“ und höhere Kreditausfälle bei Mittelstandskunden zurückzuführen.

Seite 1:

Commerzbank mit Mini-Gewinn

Seite 2:

Keine Aussicht auf Dividende

Kommentare zu " Jahresergebnis: Commerzbank mit Mini-Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso hohe Bonizahlungen, wenn keine Dividenden?? Nur noch Selbstbedienung durch Manager?

  • Neue Bescheidenheit bei dem Commerzamt ? Dieses Schrottinstitut gehört schon längst abgewickelt, damit sie uns Steuerzahlern nicht noch weiter schädigen kann. Oder man sollte ihr ein vernünftiges Management an die Spitze setzen.

    Aber if you pay peanuts, you get monkeys. So einfach ist das. Over and out !

  • Im Übrigen die Kurse machen die Großanleger und die verlassen sich auf Blessings Versprechen in 2 Jahren den Nettogewinn von heute 78 Millionen auf dann mindestens 3 Mrd nach Steuern zu steigern.Na dann viel Glück,so viel hat die Coba selbst in ihren besten Zeiten nie netto verdient.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%