Japan
Axis Capital rechnet mit Millionenschäden

Der Versicherer erwartet durch das Erdbeben in Japan Verluste von 285 Millionen Dollar.
  • 0

Vor allem die Rückversicherungssparte sei betroffen, teilte der auf den Bermudas sitzende Versicherer mit. Die Prognose basiere auf der Überprüfung der einzelnen Verträge, die betroffen sein könnten. Die Schätzung sei aber mit großen Unsicherheiten verbunden.

Axis Capital schätzt, dass die gesamten versicherten Schäden in der Region zwischen 30 und 35 Milliarden Euro liegen dürften. Besonders hohe Verluste in Japan hat bisher der größte Rückversicherer Munich Re mit umgerechnet bis zu 2,1 Milliarden Dollar genannt.

Stark betroffen sind außerdem der Branchenzweite Swiss Re mit maximal 1,2 Milliarden Dollar, der AIG-Nachfolger Chartis mit etwa 700 Millionen Dollar, Fuji Fire mit maximal 508 Millionen Dollar und der drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück mit umgerechnet 354 Millionen Dollar.

Kommentare zu " Japan: Axis Capital rechnet mit Millionenschäden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%