Jochen Sanio
Ein Jäger wird zum Gejagten

Es ist ein höchst bemerkenswerter Fall in der deutschen Justizgeschichte: Staatsanwälte ermitteln gegen den Ex-Bafin-Chef Jochen Sanio. Die Vorwürfe gegen den ehemaligen Bankenaufseher sind schwer. Er wehrt sich.
  • 6

Düsseldorf/FrankfurtDer ehemalige Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Jochen Sanio, ist im Zusammenhang mit der Schieflage der Privatbank Sal. Oppenheim ins Visier der Staatsanwaltschaft Köln geraten. Die Behörde ermittelt gegen den Bankenaufseher im Zusammenhang mit einem Kredit der damaligen Sal.-Oppenheim-Tochter BHF-Bank an ihre Mutter wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Untreue und versuchter Erpressung.

Sanio steht im Verdacht, die handelnden Akteure 2009 zu dem möglicherweise rechtswidrigen Kredit gedrängt zu haben. Entsprechende Informationen bestätigte sein Anwalt Ulrich Sommer dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Er hält die Untersuchungen für haltlos. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Ermittlungen eingestellt werden“, sagte er dem Handelsblatt. Sommer argumentierte, die Vorgänge, um die es gehe, seien seit langem bekannt. „Da hat man kurz vor der Verjährung noch sicherheitshalber eine Ermittlung eingeleitet“, betonte Sanios Anwalt.

Auch gegen ehemalige Führungskräfte der BHF-Bank wird ermittelt. Das betrifft Finanzkreisen zufolge auch den heute amtierenden BHF-Chef Björn Robens, der damals als einfaches Vorstandsmitglied die Kreditentscheidung mitverantwortete. Die Ermittlungen seien noch in einem frühen Stadium, heißt es in Finanzkreisen.

Im Sommer 2009 war Sal. Oppenheim in eine schwere Krise geraten. Um einen Liquiditätsengpass zu überbrücken, drängten die Kölner ihre Frankfurter Tochter, ihnen kurzfristig mit einem Kredit auszuhelfen. Die BHF Bank überwies daraufhin 100 Millionen Euro zur Stabilisierung an Sal. Oppenheim. Der BHF-Finanzchef Ingo Mandt trat damals zurück, weil er juristische Bedenken wegen des Kredits hatte. Nach Aussagen der BHF-Bank wurde das Geld eine Woche später wieder zurückgezahlt. Die Kölner Staatsanwaltschaft sagte, sie überprüfe das.

Den vollständigen Report zum Fall Sal. Oppenheim und warum die Bankenbranche vor Jochen Sanio zitterte, lesen Sie als Digitalpass-Kunde oder finden Sie als Einzeldownload im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Massimo Bognanni ist Reporter im Handelsblatt Investigativ-Team.
Massimo Bognanni
Handelsblatt / Reporter im Investigativ-Team

Kommentare zu " Jochen Sanio: Ein Jäger wird zum Gejagten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das haben Sie nicht ganz richtig verstanden.

    Herr Sanio handelt sein ganzes Berufsleben über nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung". so präsentierte er sich auch. Respektlos vor niemandem und harsch.

    Herr Sanio war ein Strippenzieher! Es ist mir bis heute nicht bekannt, wer ihm tatsächlich die Steigbügel hielt.

    Wir können sicher sein, dass er über Dossiers verfügt und die Staatsanwaltschaft ganz schnell feststellt, dass kein öffentliches Interesse an der Aufklärung besteht. So heißt es gewöhnlich bei derartigen Fällen, wenn Politik hineinspielt und die Staatsanwaltschaft wieder an den Zügeln genommen wird.

    Unterstellen Sie ruhig, dass es sich hier um ein bedauerliches Missgeschick handelt, sobald seine Dossiers auf dem Tisch liegen.

    Herr Sanio hat es ja bereits angedeutet.

  • Ohne den Artikel gelesen zu haben muss ich fragen: "Warum wird hier die Bafin als Jäger bezeichnet" ? Wenn die Bafin eines gerade nicht ist, dann ein Jäger. Diese Leute haben in den letzten 10 Jahren nichts, aber auch gar nichts aufgedeckt bzw. verhindert was irgendein Kapitalmarktteilnehmer fabriziert hat. Nicht bei der Deutschen Bank, nicht bei der Commerzbank, nicht bei den Landesbanken, bei Solarworld, Prokon und diesen zwei Frankfurter Hanseln erst recht nicht.

  • Gibt es Anhaltsdpunkte?

    Viel wichtiger erscheint mir zu erfahren, wer denn die schützende Hand über ihn hielt und warum?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%