JP Morgan
Bankchef Dimon übersteht Hauptversammlung unbeschadet

Die Wut auf Jamie Dimon ist groß. Der Chef von JP Morgan übersteht dennoch kritische Fragen einiger Aktionäre. Er nutzte die Gelegenheit der Hauptversammlung, um sich erneut für missglückte Finanzwetten zu entschuldigen.
  • 1

TampaAngesichts des milliardenschweren Spekulationsverlusts von JP Morgan Chase mehren sich die Forderungen nach schärferen Beschränkungen für die Wall Street. Nun hat sich auch US-Präsident Barack Obama zu Wort gemeldet und Werbung für seine stockende Finanzmarkt-Reform gemacht. Der Frust in der Bevölkerunng über das Gebaren der Wall Street könnte ihm im Wahlkampf wichtige Wählerstimmen einbringen.

„JP Morgan ist eine der am besten geführten Banken, die es gibt. Ihr Chef Jamie Dimon ist einer der klügsten Banker, die wir haben, und trotzdem haben sie 2 Milliarden Dollar verloren und es könnte noch mehr werden“, sagte Obama in einer Sendung des US-Senders ABC, die am Dienstag ausgestrahlt wurde. Bei einer schwächeren Bank „hätten wir vielleicht eingreifen müssen“, erklärte Obama. „Das ist genau der Grund, weshalb eine Wall-Street-Reform so wichtig ist.“

Das US-Justizministerium hat Medienberichten zufolge eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Wie das „Wall Street Journal“ am Dienstag meldete, befanden sich die Ermittlungen noch in einem frühen Stadium. Zunächst sei noch nicht klar gewesen, welche Vorwürfe genau das Ministerium überprüfe. Die „Washington Post“ berichtete unter Berufung auf Regierungskreise ebenfalls, dass das Justizministerium eine „strafrechtliche Untersuchung“ eröffnet habe.

„Wir sind nicht gegen Regulierung“, sagte Bankchef Dimon am Dienstag auf der Hauptversammlung in Florida. Der mächtigste Banker des Landes hatte sich in der Vergangenheit wiederholt gegen einen allzu starken staatlichen Einfluss ausgesprochen. Er widersetzte sich vor allem der sogenannten „Volcker Rule“, die den Banken das Zocken mit eigenem Geld verbieten soll. Dimon erläuterte, die Banken müssten am Finanzmarkt agieren dürfen, um ihre Risiken abzusichern.

Derartige sogenannte Absicherungsgeschäfte hatten zu dem Spekulationsverlust von 2 Milliarden Dollar geführt, der die Bank seit Tagen durchrüttelt und den Aktienkurs einbrechen ließ. Dimon versicherte, dass die Bank weiterhin stark sei: „Wir können Krisen und Rückschläge wie diese verkraften.“ Ein Aktionär wollte wissen, ob die Dividende durch das Debakel in Mitleidenschaft gezogen werde. „Ich hoffe natürlich nicht“, entgegnete Dimon.

Auf der Hauptversammlung musste sich Dimon einige Kritik anhören, die aber letztlich folgenlos blieb. „Mr. Dimon, glauben Sie immer noch, dass sich die Banken selbst regulieren können?“ wollte ein Aktionärsvertreter wissen. Am Ende scheiterte aber der Vorschlag eines Pensionsfonds, Dimons Machtfülle zu beschneiden. Nur eine Minderheit der Aktionäre stimmte dafür, die Rollen des Konzernchefs und des Verwaltungsratsvorsitzenden zu trennen. Bei US-Unternehmen ist es anders als in Deutschland üblich, dass die Manager gleichzeitig ihre eigenen Kontrolleure sind.

Seite 1:

Bankchef Dimon übersteht Hauptversammlung unbeschadet

Seite 2:

Hauptversammlung verläuft wenig turbulent

Kommentare zu " JP Morgan: Bankchef Dimon übersteht Hauptversammlung unbeschadet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Dimon erläuterte, die Banken müssten am Finanzmarkt agieren dürfen, um ihre Risiken abzusichern."

    Solange es sich um realwirtschaftliche Risiken handelt, hat da niemand etwas dagegen. Spekulation/Zockerei/Finanzwetten also letzlich die Manipulation von Preisen ohne realwirtschaftliches Interesse insbesondere, wenn sie mit öffentlichem Zentralbankgeld oder solchem aus "Rettungs"schirmen erfolgt, ist volkswirtschaftlicher Irrsinn. Banken sollen Risikoübernahmen zwischen Kreditnehmer und -geber vermittteln und diese Risiken adäquat bepreisen aber diese nicht verschleiern und verzerren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%