JP Morgan-Chef Dimon
„Deshalb bin ich reicher als Sie“

Ein Wortgefecht auf dem Investorentag bei JP Morgan amüsiert die Wall Street: Als ein Analyst den Chef der größten US-Bank herausfordert, reagiert dieser ungehalten. Dabei ging es um ein ernstes Thema.
  • 26

New YorkIn der Finanzkrise war die geringe Kapitalausstattung von Banken ein Grund, weshalb Staaten vielen Geldhäusern zur Seite springen mussten. Deshalb achten Finanzmarktbeobachter mittlerweile ganz genau darauf, wie es um diesen Posten in der Bilanz der Geldhäuser steht.

Wie bedeutend das Eigenkapital ist, zeigt das Beispiel der Deutschen Bank. Als das Institut für die letzten Monate des Jahres 2012 einen heftigen Verlust präsentierte, kletterte die Aktie in die Höhe. Grund: Das harte Eigenkapital hatte die Bank um einige Zehntelprozentpunkte steigern können.

Fragen zur Kapitalausstattung gehören daher zum Standard-Repertoire von Bank-Analysten. Und Mike Mayo ist so etwas wie ein Star dieses Typus' des Experten. Er fühlt im Auftrag einer Finanzfirma den Konkurrenten auf den Zahn. Seine Prognosen gelten als ziemlich treffsicher, und kaum einer tritt in den exklusiven Telefonkonferenzen mit Top-Bankern derart kritisch auf wie der Experte der Brokerfirma CLSA. Bei der Citigroup soll Mayo einst sogar von den Runden ausgeschlossen worden sein, weil er immer wieder gefährliche Gechäftspraktiken angeprangert hatte.

Jetzt hat sich Mayo mit dem mächtigsten Banker Amerikas angelegt: Jamie Dimon. Der Chef des nach Vermögenswerten größten US-Instituts JP Morgan Chase gilt selbst als jemand, der nicht gerne ein Blatt vor den Mund nimmt.

Über das Wortgefecht der beiden beim Investorentag am Dienstag in New York spricht seither die ganze Wall Street. Es begann mit einer Diskussion um Kapitalquoten – und endete in einem Zitat, das Dimon noch nachhängen dürfte.

Seite 1:

„Deshalb bin ich reicher als Sie“

Seite 2:

Schallendes Gelächter

Kommentare zu " JP Morgan-Chef Dimon: „Deshalb bin ich reicher als Sie“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Psychologisch aufschlussreich: Dimon macht eine völlig sinnlose, dümmliche Bemerkung und irgendein freundlich gesinnter Hohlkopf im Publikum demonstriert seine "schnelle Auffassungsgabe". Der Rest hat zwar auch nichts verstanden, aber will sich keine Blösse geben. Und schon hat Dimon die Lacher auf seiner Seite und die elitäre Bankenwelt ist um ein unsterbliches Zitat reicher.

  • Die meisten Unqualifizierten tummeln sich im Gesundheitswesen!

  • Wahrscheinlich wurde das "Sie" nur fälschlicherweise groß geschrieben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%