JP Morgan, Wells Fargo, Citi
Staatsanwältin zerrt US-Großbanken vor Gericht

Einmal mehr holt die Immobilienkrise die US-Banken ein. Jetzt hat eine Staatsanwältin aus Massachusetts Anklage gegen die größten Geldinstitute erhoben. Es geht um Milliarden Dollar.
  • 8

BostonFünf große US-Banken haben sich eine Klage wegen umstrittener Hauspfändungen eingehandelt. Die Generalstaatsanwältin von Massachusetts, Martha Coakley, zerrte die Bank of America, JPMorgan Chase, Wells Fargo, die Citigroup und Ally Financial am Donnerstag vor Gericht. Sie wirft den Instituten vor, säumige Schuldner unrechtmäßig aus ihren Häusern vertrieben zu haben.

Die Vorwürfe sind nicht neu. Die Banken in den Vereinigten Staaten stehen seit langem wegen unsauberer Zwangsvollstreckungen am Pranger. Bei vielen Pfändungen soll angesichts der schieren Masse nicht einmal mehr ein Sachbearbeiter drübergeschaut haben. Oder die Pfändungen sollen von der falschen Stelle veranlasst worden sein.

In wieder anderen Fällen seien Hausbesitzer unzureichend über Umschuldungsmöglichkeiten informiert worden, hieß es. Seit mehr als einem Jahr feilschen die Großbanken und die Generalstaatsanwälte der 50 US-Bundesstaaten um eine Entschädigung für die enteigneten Hausbesitzer. Es geht um Milliarden Dollar.

Das Vorpreschen von Massachusetts könnte diesen Vergleich nun erschweren. Generalstaatsanwältin Coakley verlangt Schadenersatz und Strafzahlungen von den Banken. Die betroffenen Häuser kündigten an, sich mit allen Mitteln wehren zu wollen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " JP Morgan, Wells Fargo, Citi: Staatsanwältin zerrt US-Großbanken vor Gericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Falsch..die FED ist der verlängerte Arne von Goldman Sachs! Gold man Sachs ist Anteilseigner der FED!

  • Ich warte immer noch darauf, daß die Staatsanwaltschaft München die Hintergründe der Milliardenverlsute - vor dem Hypo-Alpe-Adria-Skandal - der BayernLB durchleuchtet. Auch hier führt die Frage wer von den Vorgängen profitiert hat zu den Tätern.
    Gut, man muß eben den Willen haben, Ermittlungen konsequent durchzuführen. Aber scheinbar sind die Strafverfolgungsbehörden nicht nur blind im Umgang mit braunem Gesindel, sondern vor allem im Vorgehen gegen politischen Wildwuchs.

  • Genau so siehts aus! Kann Ihnen nur beipflichten.
    Wo anders als in Massachusetts? Das Umfeld: Eines der bankrottesten Staaten der USA, marodierende Industriezweige, ruiniertes Kommunalsystem und historisch gesehen das Ursprungsland der kreditunterlegten Geldschöpfung in der Welt.
    Und genau in diesem Umfeld stelle ich mir den vorsitzenden Richter auch vor!
    Dem Richter wird klar sein: Diesen US-Banken ist es gelungen, in Teilbereichen mit Nebelprodukten zur Investmentbank zu mutieren und mit Kartenspielertricks auch die dümmsten deutschen „Banker“ hinters Licht zu führen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%