Kampf gegen Hacker
Barclays setzt auf Fingerabdrücke und Stimmerkennung

Banken sehen sich immer mehr Hackerangriffen ausgesetzt. Britische Banken haben bereits Milliarden durch den Computerbetrug verloren. Barclays möchte die Sicherheit erhöhen und führt biometrische Verfahren ein.
  • 0

LondonDie britische Großbank Barclays setzt im Kampf gegen Betrüger auf biometrische Verfahren wie Stimmerkennung und Finger-Scanner. Zusammen mit Hitachi werde für Firmenkunden ein Gerät entwickelt, das das Muster der Venen im Finger als Ersatz für Passwörter oder PINs verwendet. Derartige Verfahren werden bereits bei Geldautomaten in Japan angewandt.

Zudem werde für Millionen von Privatkunden ein Stimmerkennungssystem aufgebaut. „Biometrie ist die Zukunft“, sagte der zuständige Barclays-Manager Ashok Vaswani der Nachrichtenagentur Reuters. Die neuen Verfahren sollten im kommenden Jahr eingeführt werden.

Weltweit sehen sich Banken immer anspruchsvolleren Hackerangriffen ausgesetzt, darunter in jüngster Zeit die Royal Bank of Scotland und JP Morgan. Die britische Finanzindustrie verlor nach offiziellen Schätzungen 2012 etwa 5,4 Milliarden Pfund durch Betrug.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen Hacker: Barclays setzt auf Fingerabdrücke und Stimmerkennung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%