Kapitalanforderungen
Commerzbank erledigt ihre Hausaufgaben

Die Commerzbank hat die Kapitalanforderungen der EU-Bankenaufsicht EBA vorzeitig erfüllt. Institutschef Martin Blessing zeigt sich zufrieden. Und das, obwohl der Gewinn zum Jahresauftakt eingebrochen ist.
  • 10

FrankfurtDie Commerzbank kann den Stresstest der EU-Bankenaufsicht EBA trotz eines Gewinneinbruchs im ersten Quartal vorzeitig abhaken. Die zweitgrößte deutsche Bank habe die von der EBA Ende 2011 festgestellte Kapitallücke von 5,3 Milliarden Euro Ende März geschlossen und sogar einen zusätzlichen Puffer von 1,1 Milliarden Euro aufgebaut, erklärte die Commerzbank am Mittwoch in Frankfurt.

Der Nettogewinn nach Anteilen Dritter schrumpfte in den ersten drei Monaten des Jahres um 63 Prozent auf 369 (Vorjahr: 985) Millionen Euro und blieb noch hinter den ohnehin niedrigen Erwartungen der Analysten zurück.

Vorstandschef Martin Blessing entschuldigte das Ergebnis auch mit den Anstrengungen, die Bilanzrisiken zu reduzieren, was auf Kosten des Gewinns gegangen sei. „Im ersten Quartal lag unsere Priorität auf der Erreichung des EBA-Kapitalziels“, sagte er. Europas Banken müssen bis 30. Juni eine Kernkapitalquote von neun Prozent einschließlich eines Puffers für eine Verschärfung der Euro-Staatschuldenkrise erreichen.

Dazu war die Bank scharf durch ihre Bilanz gegangen und hatte Kapitalbestandteile, die nach den neuen Kapitalregeln ab Anfang 2013 ohnehin nicht mehr anerkannt werden, abgebaut oder getauscht. Die neuen Griechenland-Anleihen wurden postwendend komplett verkauft, in den anderen Schuldenstaaten Südeuropas hält die Commerzbank nur noch Staatsanleihen im Wert von 12,1 Milliarden Euro. Anfang des kommenden Jahres soll der harte Kapitalpuffer bei zehn Prozent liegen, obwohl die Hürden dann noch einmal nach oben geschraubt werden.

In ihrem Plan für die EBA hatte die Bank für die ersten sechs Monate 2012 einen Nettogewinn von 1,2 Milliarden Euro vorgesehen - das sei aber nicht mehr zu schaffen, räumte sie nun ein. Blessing bezeichnete die Quartalszahlen trotzdem als solide.

Zwei Sondereffekte verzerrten das Ergebnis um insgesamt knapp eine halbe Milliarde Euro. Zum einen musste die Commerzbank ihre Schulden um 158 Millionen Euro höher bewerten, weil diese an den Märkten als sicherer eingestuft werden, zum anderen brachte ein Rückkauf von Hybridpapieren in diesem Jahr weniger als 100 Millionen Euro Gewinn, eine ähnliche Aktion vor einem Jahr hatte 358 Millionen gebracht.

Seite 1:

Commerzbank erledigt ihre Hausaufgaben

Seite 2:

Zinsüberschuss hinter den Erwartungen

Kommentare zu " Kapitalanforderungen: Commerzbank erledigt ihre Hausaufgaben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nur ma so als info die commerzbank hat 1Mrd euro gezahlt, freiwillig, ohne das sie es musste. bitte nich so viel über privat banken brabbeln sondern zahlen sprechen lassen und nicht unwissend hier was erzählen.
    Als würde die bank schlecht verdienen...wenn die letztes jahr nicht die staatschulden krise ausgebrochen wäre hätte die bank 4,5Milliarden verdient^^ und mit der schuldenkrise immer noch 500mio also ich glaub bei so einer riesen krise 500mio zu verdienen mit einer bank die immer noch im umbau ist, ist nich so einfach. also kann ich als aktionär getrost den vorstand entlasten und ihm (blessing) seine gehaltssteigerung gönnen.

  • Schade, dass verbitterte Sparkässler und Genossen es hier versuchen, sich über die Commerzbank auszulassen.

    Sicherlich hat die Bank (wie viele andere auch) vor der Finanzkrise Fehler gemacht, steht aber nun solider da als sie es vorher je war - und das nicht zuletzt durch die extrem kostspielige Integration der ausgebluteten Dresdner Bank. Wer dies nicht versteht, soll sich mit dem Thema beschäftigen, was die Allianz vor Verkauf der Dresdner Bank alles ins eigene (Bilanz-)Portfolio geschleust hat...

    COMMERZAMT - da stimmen sogar die Angestellten der Commerzbank zu, wohlwissend dass es ohne CommerzAMT keine zweite deutsche Großbank gegeben hätte, sondern eine kriselnde, wackelnde, vielleicht gefallene Commerzbank und eine marode, chinesich sprechende Dresdner-Peking-Banking-Corporation...

    ...und zum Thema "keine Zinsen auf die Staatshilfe gezahlt": dem Trottel aus dem Kanzleramt, der die Bestimmungen für die Zahlung von Zinsen auf die Staatshilfe für die Commerzbank festgelegt hat (HGB-Gewinn), gehört die Commerzamt-Sondermedaille in Gold verliehen - die Commerzbank lacht sich auf jeden Fall ins Fäustchen und handelt wie jedes andere Unternehmen auch gehandelt hätte: Gewinne möglichst maximieren, auch wenn es in diesem Fall ein Bauerntrick ist.

  • bla bla bla, der Username spricht Bände

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%