Kapitalcheck
Diese deutschen Banken knöpft sich die EZB vor

In Deutschland werden künftig 24 Kreditinstitute von der Europäischen Zentralbank (EZB) kontrolliert. Alle großen Geldhäuser fallen unter die neue Aufsicht, mit dabei ist auch die größte Sparkasse des Landes.
  • 17

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) stellt voraussichtlich mehr als 120 bedeutende Euro-Raum-Banken unter ihre Aufsicht. Das ist eine Reaktion auf die Finanzkrise, in deren Folge die nationale Überwachung der Institute als unzureichend angesehen wurde. Die Notenbanker in Frankfurt werden unter anderem 24 deutsche Institute überprüfen, darunter die Deutsche Bank, die Commerzbank – aber auch die Hamburger Sparkasse (Haspa). Laut Bundesbank wacht die EZB damit über Institute, die zwei Drittel der Bilanzsumme aller deutschen Banken auf sich vereinen.

Zum Auftakt der Aufsichtsarbeit wird die EZB die Institute auf Herz und Nieren testen. Zur Unterstützung hat die Notenbank bereits die Unternehmensberatung Oliver Wyman angeheuert. Eine eingehende Überprüfung der Bankbilanzen zum Stichtag 31. Dezember 2013 und ein Stresstest der Überlebensfähigkeit der Institute in einer Krise sollen die Voraussetzungen schaffen, dass die Notenbank im November 2014 die Aufsicht über die wichtigsten Banken der Euro-Zone übernehmen kann. Mit Ergebnissen der Testreihe sei erst in einem Jahr zu rechnen.

Die EZB wird die Banken auffordern, ein Kapital in Höhe von acht Prozent der risikogewichteten Bilanzwerte vorzuhalten. Darin ist ein Aufschlag von einem Prozentpunkt für die größten Institute enthalten. „Mit diesem Niveau kämen viele Banken zurecht“, sagte Dirk Becker, Branchenanalyst bei Kepler Cheuvreux in Frankfurt. „Die Banken werden im Vorfeld der EZB-Aufsicht auch weiterhin Gewinne beiseite legen. Ich rechne nicht mit vielen Kapitalerhöhungen, denn die wären schwer zu rechtfertigen.“

„Transparenz ist das vorrangige Ziel“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi. Die Banken in Europa hätten zwar in den fünf Jahren seit der Finanzkrise schon viel getan, um ihre Bilanzen aufzuräumen und ihre Geschäftsmodelle umzubauen. Sie hätten 225 Milliarden Euro Kapital eingesammelt und weitere 275 Milliarden Euro an Staatshilfen erhalten, erklärte die EZB. Trotzdem sei an den Finanzmärkten der Eindruck haften geblieben, dass die Bilanzen der Banken nicht transparent genug seien und in ihnen noch unerkannte Risiken schlummerten. „Wir erwarten, dass diese Überprüfung das Vertrauen des privaten Sektors in die Banken der Euro-Zone und in die Qualität von deren Bilanzen stärken wird“, erklärte Draghi.

Kommentare zu " Kapitalcheck: Diese deutschen Banken knöpft sich die EZB vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nach meine Erfahrungen die Größte betrüger BANK ist die COMMERZBANK

  • wenn die EZB richtig am Knöpfen ist,(haha)dann werden wir 130 Systemrelevante banken bei der Abwicklung zusehen, die vorher mit 1,3 Billionen EK verfüllt werden.

  • Und was ist mit den Banken in der EUDSSR?

    EU-Banken: Fast die Hälfte aller Kredite sind faul!!

    Laut EU-Kommission sind 44 Prozent aller Vermögenswerte der europäischen Banken "faul" oder unverkäuflich!

    Jetzt soll über die Bankenunion der deutsche Steuerzahler haften.

    Die Lage an den Finanzmärkten gleicht Zentrum eines Hurrikans!

    Warum erfahren wir nichts darüber in den gleichgeschalteten Massenmedien?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%