Kapitalerhöhung: Aegon zahlt Staatshilfe zurück

Kapitalerhöhung
Aegon zahlt Staatshilfe zurück

Mit Hilfe einer Kapitalerhöhung plant der Versicherer aus den Niederlanden die Staatshilfe der Amsterdamer Regierung zurückzuzahlen. Über zwei Milliarden Euro sollen überwiesen werden.
  • 0

AmsterdamDer niederländische Versicherer Aegon will die in Krise erhaltenen Staatshilfen mit Hilfe einer milliardenschweren Kapitalerhöhung zurückzahlen. Über die Ausgabe neuer Aktien wolle Aegon knapp eine Milliarde Euro einnehmen, teilte der in Den Haag ansässige Konzern am Donnerstag mit. Insgesamt wolle das Unternehmen bis Mitte des Jahres 2,25 Milliarden Euro an den Staat überweisen.

Damit lässt Aegon nach Einschätzung von Firmenchef Alex Wynaendts die Krise hinter sich, unterliegt nicht mehr den Auflagen der Regierung und kann wieder nach Übernahmezielen Ausschau halten.

Die Aussicht auf eine Kapitalerhöhung drückte die Aegon-Aktie. Der Kurs gab knapp 3,8 Prozent nach.

Die Regierung in Amsterdam hatte etwa 40 Milliarden Euro in den strauchelnden Finanzsektor gesteckt. Neben Aegon erhielten auch ING und SNS Reaal Hilfen. ABN Amro wurde verstaatlicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kapitalerhöhung: Aegon zahlt Staatshilfe zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%