Kapitalerhöhung
Erste Group fließen 632 Millionen zu

Ein Geldsegen für die Erste Group: Aus der Kapitalerhöhung fließen der Bank 632 Millionen zu. Mit dem Geld will sie zunächst die erhaltenen Hilfen von Investoren zurückzahlen. Auch die Aktionärsstruktur verändert sich.
  • 0

WienDer Erste Group fließen aus der Kapitalerhöhung 632 Millionen Euro zu. Dies sei der Nettoemissionserlös, der nach der 660 Millionen Euro schweren Platzierung bei dem Sparkassenspitzeninstitut bleibe, teilte die Bank am Donnerstag mit. Mit dem Geld will die Erste Group Anfang August die in der Krise erhaltenen Hilfen von privaten Investoren und dem Staat von insgesamt 1,76 Milliarden Euro zurückzahlen.

Durch die Kapitalerhöhung verändert sich auch die Aktionärsstruktur der Bank: Der Anteil der Erste Stiftung sinkt auf 15,12 Prozent von zuvor 15,9 Prozent. Sie hält nun - gemeinsam mit verbündeten Aktionären wie den Sparkassen und dem Vienna Insurance -Kernaktionär WSW - auch keine Sperrminorität an der Bank mehr. Der Anteil der Partner schrumpfte auf 23,65 von 27,6 Prozent, sagte ein Sprecher.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kapitalerhöhung: Erste Group fließen 632 Millionen zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%