Kapitallücke
Commerzbank verhandelt über neue Staatshilfen

Seit dem Stresstest ist klar: Die Commerzbank braucht dringend frisches Kapital. Offenbar soll wieder der Steuerzahler einspringen. Angeblich gibt es neue Verhandlungen mit der Bundesregierung.
  • 37

FrankfurtDie Commerzbank spricht mit der Bundesregierung nach Informationen aus Finanz- und Koalitionskreisen zum dritten Mal binnen drei Jahren über Staatshilfen. „Intensive Gespräche“ mit dem Bundesfinanzministerium liefen bereits seit mehr als einer Woche, sagten fünf mit dem Sachverhalt vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Die Regierung strebe eine Grundsatzeinigung noch vor Weihnachten an. Am
wahrscheinlichsten sei, dass der Bund der Bank unter die Arme greife, indem er den Immobilienfinanzierer Eurohypo oder Teile davon in eine staatliche „Bad Bank“ übernimmt, hieß es in den Kreisen.

Nach Handelsblatt-Informationen aus Finanzkreisen wird bei den Zusammentreffen die Möglichkeit von Staatshilfen abgeklopft. Vor Weihnachten ist aber mit keiner Vorentscheidung zu rechnen. Die Papiere der Commerzbank bildeten heute mit einem Abschlag von 7,8 Prozent das Schlusslicht im Dax.

Die zweitgrößte deutsche Bank hatte bereits Ende 2008 und Anfang 2009 Kapitalspritzen von insgesamt 18,2 Milliarden Euro vom Staat erhalten. Mehr als 14 Milliarden davon hatte sie im Sommer zurückgezahlt. Der Bankenrettungsfonds SoFFin ist noch mit 25 Prozent an der Bank beteiligt.

Nun kämpft sie damit, eine Kapitallücke von 5,3 Milliarden Euro zu schließen, die die EU-Bankenaufsicht EBA bei ihr ausgemacht hat. Mit einem dickeren Kapitalpolster soll die Bank auch gegen eine Verschärfung der Schuldenkrise in der EU gewappnet werden.

Die Commerzbank hatte Ende September 13,6 Milliarden Euro an Staatsanleihen aus den Schuldenstaaten in Südeuropa in ihren Büchern - der Großteil davon liegt bei der Eurohypo. Auf die Anleihen musste die Commerzbank zuletzt Milliardensummen abschreiben.

Ein Commerzbank-Sprecher verwies am Montag auf Äußerungen von Finanzchef Eric Strutz. Er hatte am Donnerstag bekräftigt: „Wir haben weiterhin nicht vor, zusätzliche öffentliche Mittel in Anspruch zu nehmen.“ Auch Commerzbank-Chef Martin Blessing hat mehrfach ausgeschlossen, die Bank erneut mit staatlichen Finanzmitteln retten zu lassen, und seine persönliche Zukunft daran geknüpft. Ob diese Aversion sich auch auf eine „Bad Bank“ für die Eurohypo bezöge, ist offen. Bei einer solchen Lösung müsste kein Geld an die Commerzbank fließen. In Kreisen der Bank hatte es zuletzt geheißen, ein solcher Schritt könne auch als „marktwirtschaftliche Lösung“ gestaltet werden.

Die Commerzbank muss die Eurohypo auf Geheiß der EU ohnehin bis 2014 verkauft haben, ein privater Käufer ist aber nicht in Sicht. Nach früheren Informationen aus Aufsichtsratskreisen würde allein ein Verkauf der Eurohypo der Muttergesellschaft eine Eigenkapital-Entlastung von fast fünf Milliarden Euro bringen.

Ein Sprecher des Finanzministeriums erklärte, die Bundesregierung stehe als Teilhaber in regelmäßigem Kontakt mit der Commerzbank. Dieser gehe jedoch nicht über einen Informationsaustausch hinaus.

Die Bank muss den Aufsichtsbehörden bis zum 20. Januar 2012 einen Plan vorlegen, wie sie ihre Kapitaldecke binnen sechs Monaten um 5,3 Milliarden Euro vergrößern kann. 3,3 Milliarden Euro will sie durch eine Reduzierung der Kredite zur Senkung der Bilanzrisiken und einen Rückkauf von Hybridpapieren aufbringen.
In der Bank wird fieberhaft daran gearbeitet, den Rest auch noch aufzubringen, so etwa mit den erhofften Gewinnen bis Mitte 2012. „Es ist schon frustrierend. Wir haben in diesem Jahr so viel Kapital aufgenommen, und nun stehen wir wieder am Anfang.“

Die Bundesregierung bereitet gerade eine Neuauflage des Bankenrettungsfonds SoFFin für systemrelevante Banken vor, zu denen die Commerzbank gehört. Der Fonds soll Regierungskreisen zufolge bis Ende 2012 befristet sein. In der Koalition ist aber noch umstritten, ob auch eine Zwangskapitalisierung von Banken durch die Finanzaufsicht BaFin möglich sein soll. In den USA waren die Großbanken in der Finanzkrise auf diese Weise schnell und effizient saniert worden. Banken müssen in diesem Fall nicht als Bittsteller auftreten. „Darüber wird noch auf Ministerebene gesprochen“, hieß es in den Kreisen. Der Kabinettsbeschluss wird spätestens für Mittwoch erwartet.

Der Soffin - ein Sondervermögen des Bundes - hatte unter anderem der Commerzbank, der HRE, der Aareal Bank sowie Landesbanken unter die Arme gegriffen. Er wurde mit Ermächtigungen für Kapitalmaßnahmen und Risikoübernahmen von bis zu 80 Milliarden Euro und für die Übernahme von Garantien von bis zu 400 Milliarden Euro ausgestattet. Die Leistungen des Soffin waren Ende 2010 ausgelaufen, so dass er derzeit keine neuen Maßnahmen zur Stützung des Finanzsektors leisten kann.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Nicole Bastian
Nicole Bastian
Handelsblatt / Ressortleiterin Ausland

Kommentare zu " Kapitallücke: Commerzbank verhandelt über neue Staatshilfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Angebot ist dafür da, die Gelder bei Fälligkeit direkt in Allianz Produkte oder in Wertpapieren zu "veredeln".

  • Ja, die Commerzbank ist die zweite verbliebene private Bank in Deutschland und wurde als Entsorgungsstelle für griechische Staatsanleihen missbraucht, die sie garnicht kaufen wollte. Dann der Haircut 20% und später 50% für die Anleihen. Kein Wunder dass jetzt eine negative Bilanz entstanden ist.

    Herr Schäuble sollte die Commerzbank nicht als Dixi-Klo für Gutdünker-Finanzierungen benutzen und dann zuletzt die letzten treugeblieben Aktionäre zwangenteignen, wie damals die HRE.

    Aber wer Aktien kauft ist ja ein REICHER und kann geplündert werden. Armleuchter !!!

    Schon die Äusserungen vom Finanzministerium sorgen immer wieder für Kursstürze, damit der Staat billlig Aktien der Commerzbank nachkaufen kann.

  • Der Staat/Steuerzahler ist mit ueber 25% an der CoBa beteiligt und hat es als Anchor-Aktionaer nicht geschafft die Bank zu stabilieren...kann ja auch nicht anders sein wenn "Ein Sprecher des Finanzministeriums erklärte, die Bundesregierung stehe als Teilhaber in regelmäßigem Kontakt mit der Commerzbank. Dieser gehe jedoch nicht über einen Informationsaustausch hinaus." So geht das halt nicht..9% fuer die Einlage zu kassieren und nichts dafuer zu tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%