Kommentar
Der Verkauf griechischer Anleihen ist alternativlos

Deutsche Banken haben griechische Staatsanleihen abgestoßen. In dieser Handlung könnte man ein Zeichen mangelnder Solidarität sehen. Das ist es aber nicht.
  • 5

Niemand, der anderer Leute Geld verwaltet oder etwa seinen Aktionären Rechenschaft schuldig ist, kann es derzeit verantworten griechische Staatspapiere in größerem Stil in seinem Depot zu haben.

Die Geldhäuser stehen in der Pflicht zum Wohl ihrer Interessengruppen zu handeln. Das sind Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter. Alles, was sie schädigt, müssen sie unterlassen. Deshalb lautet die Devise: Raus aus griechischen Staatsanleihen.

Griechenland wird die Finanzkrise nicht ohne einen Schnitt bei seinen Schulden überleben. Die Hoffnungen, dass sich das Land selbst aus der Krise spart, müssen auch Optimisten nach einem Jahr des Zuschauens und Hoffens begraben. Die Frage ist nur, wann dieser Schnitt kommt und wie hart er ausfällt. Wenn deswegen Versicherer und Banken die Anleihen meiden, spitzen sie die Situation zwar zu. Aber sie verkürzen damit auch die Zeit bis zu dem Tag, an dem die unvermeidliche Umschuldung kommen wird. Das tut weh, aber es ist der richtige Weg.

So gesehen handeln die deutschen Geldhäuser nicht nur im Sinne ihrer Investoren, wenn sie sich aus Griechenland verabschieden, sondern sie tragen auch dazu bei, eine notwendige Entwicklung zu beschleunigen. Europa wird das aushalten müssen.


Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Kommentar: Der Verkauf griechischer Anleihen ist alternativlos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist doch vollkommen egal, ob deutsche Banken Griechenlandanleihen verkaufen oder nicht. Aus der Sicht von Griechenland bleiben es nach wie vor Schulden; nur eben gegenüber einem anderen Gläubiger.

    Wesentlich sind die Fragen: zu welchen Preisen haben die deutschen Banken verkauft und an wen? Wenn sie an die EZB zu nahezu 100% verkauft haben, dann ist das ein Vergehen am Steuerzahler. Wenn sie "im Markt" (beispielsweise zu 60%)verkauft haben, dann ist das eine ganz normale Geschäftstransaktion.

    Klaus Kastner, Österreich

  • Das kleine Manko an dem Ganzen - sie verkauften an wen? Richtig, an EZB! Der schwarze Peter ist jetzt in der Zentralbank, die wiederum darauf besteht, dass die Regierungen das Risiko von ihr nehmen bzw. die einzelnen EU-Mitgliedsländer die Schulden bedienen. "Länder", verstehe ihre Steuerzahler. Jede Familie muss ab jetzt schon paar tsd Euro dafür auf die Seite legen, denn die Quittung kommt...Entweder als hohe Steuern, oder als schlechte Infrastruktur, Sozialleistungen etc.

  • Leider vergessen Sie eines Herr Stock:
    Alle genannten Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter sind auch Steuerzahler und sitzen nunmehr doch wieder mit im Boot der Zahler.
    Einziger Unterschied: Der abzuschreibende Betrag wird auf mehr Schultern verteilt.
    Sie haben eine rein betriebswirtschaftliche Sicht gezeigt und vernachlässigen völlig die volkswirtschaftlichen Auswirkungen.
    Das ist der Grund, warum so viele Leute in Deutschland dermaßen wütend sind auf Banken und andere Finanzinstitutionen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%