Konjunkturflaute
Gewinn der russischen Sberbank geht zurück

Wegen drohenden Kreditausfällen hat das russische Geldinstitut Sberbank seine Rücklagen erhöht und den Nettogewinn damit um vier Prozent gesenkt. Dennoch ist das Ergebnis noch besser, als Analysten erwartet hatten.
  • 0

MoskauDie russische Sberbank hat zu Jahresbeginn deutlich mehr Geld für drohende Kreditausfälle zurückgelegt und deshalb weniger verdient. Im ersten Quartal sank der Nettogewinn um vier Prozent auf umgerechnet knapp 2,2 Milliarden Euro (88,5 Milliarden Rubel), wie der größte russische Kreditgeber am Mittwoch mitteilte. Damit übertraf die Bank aber noch die Erwartungen der Analysten, die mit einem etwas höheren Rückgang gerechnet hatten.

Die Rücklagen für Kreditausfälle stiegen auf umgerechnet 783 Millionen Euro, wie die Bank mitteilte. Experten werteten dies als Hinweis darauf, dass die Schuldner angesichts einer sich abschwächenden Wirtschaft zunehmend in Schwierigkeiten geraten. Das Kreditgeschäft belebte sich zu Jahresbeginn. Die Kreditvergabe an Firmen legte um 0,9 Prozent zu, die an Privatkunden sogar um 2,6 Prozent.

Die russische Wirtschaft wuchs im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet mit einer Rate von 1,6 Prozent - dem schwächsten Aufschlag in einem Vierteljahr seit Ende 2009. Sollte sich auch der Arbeitsmarkt abschwächen, steigt das Risiko für Zahlungsausfälle bei Krediten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konjunkturflaute: Gewinn der russischen Sberbank geht zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%