Kooperation
Hana will mit zehn Prozent bei KEB einsteigen

Der Finanzdienstleister wollte eigentlich 51 Prozent der Korea Exchange Bank erwerben. Das bereits Ende vergangenen Jahres vereinbarte Geschäft verzögerte sich aber wegen regulatorischer und rechtlicher Fragen.
  • 0

SeoulDer südkoreanische Finanzdienstleister Hana Financial will Kreisen zufolge nur noch mit zehn Prozent bei der Korea Exchange Bank (KEB) einsteigen. Eigentlich wollte Hana für 4,1 Milliarden Dollar 51 Prozent an der KEB erwerben. Das bereits Ende vergangenen Jahres vereinbarte Geschäft verzögerte sich aber wegen regulatorischer sowie rechtlicher Fragen. Um das Geschäft nicht gänzlich platzen zu lassen, verhandele Hana derzeit mit dem Eigner der Anteile, dem Finanzinvestor Lone Star, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person am Freitag.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kooperation: Hana will mit zehn Prozent bei KEB einsteigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%