Korruption
Allianz muss in USA Millionenstrafe zahlen

Die US-Börsenaufsicht hat der Allianz eine Millionenstrafe aufgebrummt. Der indische Ableger des deutschen Versicherungskonzerns hatte korrupte Geschäfte in Indonesien getätigt. Nun sind mehrere Millionen Dollar fällig.
  • 0

New YorkWegen Korruption in Indonesien muss der deutsche Versicherungskonzern Allianz in den USA eine Millionenstrafe zahlen. Die US-Börsenaufsicht SEC teilte am Montag mit, dass sich die Allianz zu einer Zahlung von 12,3 Millionen Dollar (9,4 Millionen Euro) bereit erklärt habe. Im Gegenzug werde das Verfahren eingestellt.

Die SEC hatte bei Ermittlungen aufgedeckt, dass der indonesische Ableger der Allianz von 2001 bis 2008 mehr als 650.000 Dollar an Regierungsvertreter gezahlt habe, um fast 300 öffentliche Versicherungsaufträge zu gewinnen. Durch die Bestechung habe der in München ansässige Konzern einen Profit von mehr als 5,3 Millionen Dollar gemacht.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Korruption: Allianz muss in USA Millionenstrafe zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%