Krankenkassen-Beiträge
So schützen Sie sich vor bösen Überraschungen im Alter

Viele Ruheständler ereilt ein Realitäts-Schock: Sie zahlen mit Renteneintritt viel höhere Krankenkassenbeiträge als erwartet – selbst auf Mieteinnahmen und Kapitalerträge.
  • 0

DüsseldorfWer als gesetzlich Krankenversicherter davon ausgeht, dass mit dem Beginn des Ruhestands auch die Krankenkassenbeiträge stark sinken, der wird mitunter schwer enttäuscht. Besonders hart trifft es viele Ruheständler, die im Alter noch als freiwillig Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung gelten. Gut 700.000 Versicherte haben mit über 65 Jahren diesen Status. Sie müssen oft viel mehr zahlen, als sie erwartet haben.

Der Grund: Freiwillig versicherte Senioren müssen Beiträge auch auf private Renten, Kapital- und Mieterträge zahlen. Der Kassenbeitrag (normalerweise 14,6 Prozent) wird hier zwar auf 14 Prozent leicht ermäßigt, muss aber genau wie der von der Kasse abhängige Zusatzbeitrag (im Schnitt 1,1 Prozent) und die gesetzliche Pflegeversicherung (2,55 beziehungsweise bei Kinderlosen 2,8 Prozent) allein gestemmt werden - so werden also rund 18 Prozent und mehr fällig. Selbst auf das Einkommen des Partners kann anteilig Beitrag anfallen, wenn dieser selbst nicht gesetzlich versichert ist.

Die meisten Ruheständler gelten jedoch als Pflichtversicherte. Das trifft auf 16,8 Millionen Rentner zu. Sie werden im Ruhestand in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) geführt. Das ist keine eigene Kasse, sondern ein Status. Versicherte jeder Kasse können daher in der KVdR sein. Private Renten, Kapital- und Mieterträge bleiben bei ihnen komplett beitragsfrei. Ihre Beiträge werden nur auf Renten und Versorgungsbezüge berechnet. Zu den Versorgungsbezügen zählen zum Beispiel Betriebsrenten. Nur wenn Rentner nebenher noch etwas verdienen, wäre auch ein nebenberufliches Einkommen beitragspflichtig.

Auf Arbeitseinkommen und Versorgungsbezüge wie Betriebsrenten zahlen Versicherte der KVdR allein den vollen Beitrag: Also die 14,6 Prozent Kassenbeitrag, im Schnitt 1,1 Prozent Zusatzbeitrag und 2,55 bis 2,8 Prozent für die Pflegeversicherung, in Summe über 18 Prozent.

Die gesetzliche Rente ist in beiden Fällen - sowohl bei freiwillig Versicherten, als auch bei Pflichtversicherten - beitragspflichtig. Auch hier greift neben den beiden anderen Posten (Zusatzbeitrag und Pflegeversicherung) der normale Kassenbeitrag von 14,6 Prozent. Die gesetzliche Rentenversicherung übernimmt aber mit 7,3 Prozentpunkten des Beitrags die Hälfte des Kassensatzes. Während Pflichtversicherte in der KVdR automatisch diesen Zuschuss bekommen, müssen freiwillig Versicherte ihn beantragen, am besten direkt mit dem Rentenantrag.

Bleibt die Frage, was über den Status in der gesetzlichen Rentenversicherung - pflichtversichert oder freiwillig versichert - bei Ruheständlern entscheidet. Während dieser Status im Berufsleben bei Angestellten allein am Einkommen hängt, sind im Ruhestand andere Faktoren entscheidend. So müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein, damit Ruheständler in die KVdR aufgenommen werden können. Diese sind:

1. Die Ruheständler müssen eine gesetzliche Rente erhalten.

2. Sie müssen ausreichend lange gesetzlich krankenversichert gewesen sein. So dürfen sie in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens (gezählt ab erster Aufnahme einer Erwerbstätigkeit) maximal zehn Prozent der Zeit anders versichert gewesen sein.

3. Nicht möglich ist die Aufnahme in der KVdR so lange, wie Versicherte noch hauptberuflich selbstständig arbeiten oder als Angestellte tätig sind (mit über 450 Euro Einkommen im Monat).

Wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, kann in der gesetzlichen Krankenversicherung nur freiwillig versichert sein. Doch manchmal können Ruheständler die Voraussetzungen dann doch erfüllen, selbst wenn dies auf den ersten Blick nicht der Fall ist.

Seite 1:

So schützen Sie sich vor bösen Überraschungen im Alter

Seite 2:

Wechsel in die KVdR lohnt sich oft

Kommentare zu " Krankenkassen-Beiträge: So schützen Sie sich vor bösen Überraschungen im Alter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%