Krankenkassen
Kartellamt beendet Fusionskontrolle

Das Bundeskartellamt wird bei Fusionen von gesetzlichen Krankenversicherungen nicht mehr einschreiten. Damit folgt die Behörde einem Urteil des hessischen Landessozialgerichts.
  • 2

FrankfurtDas Bundeskartellamt sieht von einer weiteren Überwachung der Zusammenschlüsse von Krankenversicherungen ab. „Wir werden die Fusionskontrolle bei den gesetzlichen Krankenkassen ab sofort beenden“, sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe). Grund sei ein Urteil des hessischen Landessozialgerichts, nach dem sich der Konzentrationsprozess weiter in Richtung Großkrankenkassen beschleunigen könnte, ohne dass die Wettbewerbsaufsicht die Möglichkeit hätte, eine zu starke Ballung von Marktmacht zu verhindern.

In Deutschland werden derzeit rund 70 Millionen Versicherte von rund 150 gesetzlichen Krankenkassen betreut.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krankenkassen: Kartellamt beendet Fusionskontrolle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Aktivität erinnert zwangsläufig an den Spruch: "too big to fall!"

    Wir sollten uns schnell um einen Retter für den Retter kümmern.

  • gute so, ich wäre wieso für ein komplett steuerfinanziertes gesundheitssystem, mit dann höheren einkommenssteuern statt krankenkassenbeiträgen. im grund bezahlt wieso der bürger alles, da brauch man nicht noch ein teures system was nur geld kostet. krankenkassen abschaffen dafür besseres finanzamt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%