Kreditinstitute
Golf-Banken plagen Nachwuchssorgen

Die Bankhäuser der Golfregion haben die Finanzkrise ohne große Schrammen überstanden. Bei Kernkapital und Rendite stehen sie meist besser da als die Konkurrenz in Europa. Doch den Instituten fehlen Kreditspezialisten.
  • 0

FrankfurtBei den Problemen, die die Kreditinstitute in der Golfregion umtreiben, könnte mancher Bankmanager in Europa neidisch werden. Zwar steht auch hier die zunehmende Regulierung an erster Stelle, wenn es um die größten Herausforderungen in den kommenden fünf Jahren geht. Allerdings treibt die Banken der Golfregion vor allem der erwartete Mangel an Fachkräften für das Geldgewerbe um. „Die neuen Vorgaben der internationalen Aufseher stehen natürlich sehr weit oben auf der Agenda, aber der Mangel an Fachkräften beschäftigt die Vorstände am meisten. Gefragt sind Experten für Privatkunden und die Unternehmensfinanzierung. Die dortigen Banken vergeben bisher nur zwei Prozent der Kredite an kleine und mittelgroße Firmen, im OECD-Durchschnitt sind es 27 Prozent. Hier gibt es großes Aufholpotenzial“, sagt Amr El Saadani, Experte bei der Unternehmensberatung Accenture, gegenüber dem Handelsblatt.

Er hat eine Studie verfasst, in der 89 Prozent der befragten Entscheider in Banken der Golfstaaten sagen, dass das Anwerben und Halten von Talenten in den nächsten Jahren die wichtigste Aufgabe sei, um den „Shareholder-Value“ für die Anteilseigner zu erhöhen. Dabei denke man weniger an Spezialisten aus dem Investment-Banking, sondern eher an Experten für die Unternehmensfinanzierung. Während sich die europäischen Banken wegen der Staatsschuldenkrise und der regulatorischen Vorgaben auf eine geringere Verzinsung des eingesetzten Kapitals einstellen, sind die Banken in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Katar, Bahrain, Saudi-Arabien, Kuwait und Oman optimistischer gestimmt.

„Die Banken der Golfregion sind relativ unbeschadet durch die Finanzkrise gekommen. In den kommenden Jahren streben sie im Mittel eine Eigenkapitalrendite von 20 Prozent an“, erklärt der Accenture-Experte. Aktuell liegt die durchschnittliche Rendite bei 16 Prozent. Rund 70 Prozent der Banken sehen der Studie zufolge Wachstumschancen im lokalen Markt, nur etwa 30 Prozent planen Zukäufe. Dabei steht aber nicht die internationale Expansion im Vordergrund. Die Kernkapitalquoten sind mit durchschnittlich elf bis 15 Prozent sehr hoch, den Stresstest der europäischen Bankenaufsicht Eba würden die Golfstaaten-Banken wohl problemlos bestehen.

Auch die Ratingagentur Fitch stellt der Region ein gutes Zeugnis aus. Die Zahl der Problemkredite habe ihren Zenit überschritten, im laufenden Jahr sei mit geringeren Abschreibungen zu rechnen. Vorteilhaft sei auch, dass sich die meisten Banken der Region über ihre Kundeneinlagen refinanzieren könnten mit geringer oder gar keiner Abhängigkeit von den Kapitalmärkten.

Kommentare zu " Kreditinstitute: Golf-Banken plagen Nachwuchssorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%