Kreditversicherer Ohne die Betroffenen

Kreditversicherer und Regierung wollen einen Schutzschirm für die Wirtschaft spannen. So soll der Warenverkehr zwischen Unternehmen gesichert werden. Kreditversicherer decken bei Warenlieferanten das Risiko, dass ein Kunde die Ware nicht bezahlt. Regierung und Versicherer reagieren auf Proteste der Industrie. Die Betroffenen sitzen morgen allerdings nicht mit am Tisch.
Die Stahlindustrie leidet stark unter der Krise. Die Kreditversicherer senken ihren Schutz für Lieferanten. Quelle: ap

Die Stahlindustrie leidet stark unter der Krise. Die Kreditversicherer senken ihren Schutz für Lieferanten.

(Foto: ap)

FRANKFURT/PARIS. "In der Industrie gibt es genug Sachverstand, um an einer Lösung mitzuarbeiten", moniert Andreas Möhlenkamp, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung. Er fürchtet eine Verschleppung des Problems und einseitige Debatten. Die Kreditversicherer ziehen sich besonders aus Krisenbranchen wie Auto, Stahl oder Maschinenbau zurück.

Das will Hartmut Schauerte verhindern. Der parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und Mittelstandsbeauftragter der Regierung sagte dem Handelsblatt, die Kreditversicherer müssten ein Modell vorlegen. Eine Möglichkeit sei, dass der Bund bei mittelschlechten Krediten in die Haftung gehe, etwa über Bürgschaften. Eingebunden werden soll die staatseigene Förderbank KfW, die aber dafür extra ermächtigt werden müsse. Genutzt werden könne das 75 Mrd. Euro Bürgschaftsvolumen des Bundes im Rahmen der Konjunkturpakete.

Der Industrie reicht dies nicht. So will Möhlenkamp über die zu langen Zahlungsziele in der Industrie und eine Änderung des Versicherungsvertragsgesetzes reden. Wie in Frankreich könnte der Staat vorschreiben, dass Rechnungen schnell bezahlt werden und dass Versicherer nicht von heute auf morgen kündigen dürfen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%