Kreise
Deutsche Bank baut Stellen in Asien ab

Die Deutsche Bank fährt den Derivatehandel mit Aktien in Asien zurück. Die Abteilung soll auf gut 20 Beschäftigte verkleinert werden. Das Berichten Insider. Die Bank möchte vor allem im Investmentbanking sparen.
  • 0

Hongkong Die Deutsche Bank fährt Finanzkreisen zufolge im Rahmen ihres Sparprogrammes den Derivatehandel mit Aktien in Asien zurück. Die Abteilung werde voraussichtlich um rund ein Drittel auf gut 20 Beschäftigte verkleinert, sagten mit den Gesprächen Vertraute am Dienstag in Hongkong. Nicht nur Händler, auch Produktentwickler und Vertriebskräfte müssten gehen. Ein Sprecher der Bank wollte dazu nicht Stellung nehmen. Die Bank hatte Ende Juli angekündigt, weltweit fast 2000 Stellen zu streichen, vor allem im Investmentbanking. Insgesamt sollen drei Milliarden Euro eingespart werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreise: Deutsche Bank baut Stellen in Asien ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%