Kreise

Bankia könnte weniger Hilfe bekommen

Die hoch verschuldete spanische Bankia könnte weniger Hilfen vom spanischen Staat bekommen, als das Finanzinstitut beantragt hat. Das ebenfalls hochverschuldete Spanien hat schon 4,5 Milliarden bereitgestellt.
Kommentieren
Die spanische Bank Bankia könnte weniger Hilfen als beantragt bekommen. Quelle: dpa

Die spanische Bank Bankia könnte weniger Hilfen als beantragt bekommen.

(Foto: dpa)

MadridDie von hohen Schulden geplagte spanische Bankia könnte Kreisen zufolge weniger Hilfen bekommen als beantragt. Für die Rettung des Instituts könnte eine zu hohe Summe veranschlagt worden sein, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Dienstag.

Bankia hatte die Regierung in Madrid um weitere 19 Milliarden Euro an Finanzhilfen gebeten. 4,5 Milliarden Euro hat Spanien bereits in das viertgrößte Geldhaus des Landes gepumpt, das unter der Last fauler Immobilienkredite zusammenzubrechen droht. Die genaue Summe müsse von Banken-Restrukturierungsfonds FROB und der Zentralbank genehmigt werden, hieß es weiter. Das werde bis Ende August dauern.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kreise: Spanische Bankia könnte weniger Hilfe bekommen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%