Krim-Krise Russische Banken in Bedrängnis

Russlands Banken müssen nach den Sanktionen wieder einmal ihren Überlebenswillen beweisen. Bereits jetzt wurde massenhaft Geld abgezogen. Die Geldinstitute fürchten, dass es noch schlimmer kommen könnte.
4 Kommentare
Filiale der Sberbank in St. Petersburg: Prognosen rechnen mit 100 Milliarden Dollar Kapitalabzug infolge der Sanktionen. Quelle: Reuters

Filiale der Sberbank in St. Petersburg: Prognosen rechnen mit 100 Milliarden Dollar Kapitalabzug infolge der Sanktionen.

(Foto: Reuters)

MoskauDen Russen ist 1998 noch in Erinnerung. Und auch die Ereignisse, die sich zehn Jahre später abspielten, stecken russischen Sparern und Anlegern noch in den Knochen. Und so sind sie dieser Tage wieder auf der Hut.

1998 erklärte der russische Staat seine Zahlungsunfähigkeit, Banken brachen zusammen, Sparer verloren ihre Einlagen. 2008 wurden russische Banken inmitten der weltweiten Finanzkrise nur mit massiver Staatshilfen über Wasser gehalten, einige Institute sanken trotzdem.

„Russlands Bankwesen hat schon so viele unangenehme Momente erlebt, dass wir jetzt keine Angst haben“, sagt Alexej Iljushenko, Vizepräsident der russischen Promswjasbank. Allerdings schade die aktuelle Politik der ohnehin „nicht rosigen Lage unserer Wirtschaft“ und dem Bankensystem. Folge weiterer westlicher Sanktionen könnte laut Einschätzung Iljuschenkos eine massive Beschneidung des Zugangs russischer Firmen und Banken zu langfristigen Finanzierungen sein – oder zu den globalen Finanzmärkten insgesamt.

Tatsächlich, das berichten Moskauer Unternehmensvertreter und Banker unisono, hätten sich Verhandlungen mit ausländischen Geldhäusern über neue Kredite oder Refinanzierungen erheblich erschwert. Die politisch angespannte Lage verzögere momentan derartige Entscheidungen erheblich. Ausländische Kapitalmärkte seien russischen Konzernen momentan verschlossen, räumt auch Sberbank-Finanzvorstand Alexander Morosow ein.

Wer überhaupt noch an Geld im Westen komme, müsse derzeit erhebliche Aufschläge zahlen, berichten Insider. Russische Unternehmen und Banken müssen in diesem Jahr noch bis zu 70 Milliarden Dollar an Verbindlichkeiten bedienen oder refinanzieren im Ausland.

Als große Belastung kommt hinzu, dass große, zumeist von Oligarchen besessene Konzerne vor allem in der Stahl-, Chemie-, Metall- und Düngemittelindustrie „faktisch bankrott“ seien, wie es ein Moskauer Multi-Aufsichtsrat formuliert. Die entsprechenden Oligarchen wollten es einfach nicht wahrhaben. Und die sie finanzierenden Banken dürften die Kredite an sie nicht fällig stellen oder abschreiben, um das Banksystem nicht zum Einsturz zu bringen.

Furcht vor weiterem massiven Kapitalabzug
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Krim-Krise - Russische Banken in Bedrängnis

4 Kommentare zu "Krim-Krise: Russische Banken in Bedrängnis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jetzt kommen also, wie man in Italien sagt: “Die Knoten zum Kamm”. Dies war absehbar bei diesem, von Jelzin ins Leben gerufene und Putin weiter geführte System der Oligarchien.
    Die Oligarchien haben Russlands Reichtümer, mit Hilfe Jelzins, durch Lüge, falschen Versprechen und Vortäuschung falscher Tatsachen (nämlich dass sie Fähig sind), unter sich aufgeteilt.
    Da sie, wie alle Lügner, aber nur vorgetäuscht haben etwas zu können, tatsächlich aber nur prassen und angeben können (z.B. Abramovic sammelt Superyachten...), ist geschehen was geschehen ist.
    Die Firmen haben nur riesige Schulden angehäuft und ihre Produktivität hat gleichzeitig stetig abgenommen. Wie ich bereits bei anderer Gelegenheit gesagt hatte; Russland ist, in der heutigen Situation, eine hohle Nuss und “Putin steht mit dem Rücken zur Wand“.

  • Ich glaube, Putin hat Tucholsky gelesen und, sofern er in den 30ern gelebt hätte, ihn spätestens während der Jeschowschtschina in den Gulag geschickt.

  • sorry! gerade mitbekommen ist gefälscht und nicht von Tucholsky!

  • Vielleicht hat ja Putin auch Kurt Tucholsky gelesen, der schon 1930 schrieb....

    Wenn die Börsenkurse fallen,
    regt sich Kummer fast bei allen,
    aber manche blühen auf:
    Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

    Keck verhökern diese Knaben
    Dinge, die sie gar nicht haben,
    treten selbst den Absturz los,
    den sie brauchen – echt famos!

    Leichter noch bei solchen Taten
    tun sie sich mit Derivaten:
    Wenn Papier den Wert frisiert,
    wird die Wirkung potenziert.

    Wenn in Folge Banken krachen,
    haben Sparer nichts zu lachen,
    und die Hypothek aufs Haus
    heißt, Bewohner müssen raus.

    Trifft’s hingegen große Banken,
    kommt die ganze Welt ins Wanken -
    auch die Spekulantenbrut
    zittert jetzt um Hab und Gut!

    Soll man das System gefährden?
    Da muss eingeschritten werden:
    Der Gewinn, der bleibt privat,
    die Verluste kauft der Staat.

    Dazu braucht der Staat Kredite,
    und das bringt erneut Profite,
    hat man doch in jenem Land
    die Regierung in der Hand.

    Für die Zechen dieser Frechen
    hat der Kleine Mann zu blechen
    und – das ist das Feine ja -
    nicht nur in Amerika!

    Und wenn Kurse wieder steigen,
    fängt von vorne an der Reigen -
    ist halt Umverteilung pur,
    stets in eine Richtung nur.

    Aber sollten sich die Massen
    das mal nimmer bieten lassen,
    ist der Ausweg längst bedacht:
    Dann wird bisschen Krieg gemacht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%