Krisenbank Goldman Sachs lieh BES kurz vor dem Aus Geld

Einem Zeitungsbericht zufolge hat Goldman Sachs der Krisenbank Banco Espírito Santo kurz vor deren Aus noch Geld geliehen. Der Millionenkredit für das portugiesische Geldhaus ist nun wohl verloren.
Kommentieren
Die US-Bank Goldman Sachs hat mit einem Darlehen wohl ein Verlustgeschäft gemacht. Quelle: dpa

Die US-Bank Goldman Sachs hat mit einem Darlehen wohl ein Verlustgeschäft gemacht.

(Foto: dpa)

WashingtonDie US-Großbank Goldman Sachs hat einem Bericht zufolge der portugiesischen Banco Espírito Santo (BES) noch kurz vor deren Zahlungsunfähigkeit Geld geliehen. Einen Monat vor der staatlich angeordneten Zerschlagung der BES habe Goldman Sachs 835 Millionen Dollar (636 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag auf seiner Internetseite. Das Geschäft sei im Juli über eine luxemburgische Zweckgesellschaft abgewickelt worden. Damals habe sich die BES wegen ihrer anhaltenden Probleme praktisch nicht mehr am Finanzmarkt finanzieren können.

Für Goldman Sachs dürfte das Darlehen ein Verlustgeschäft werden, wie die Zeitung weiter berichtete. Die Bank habe zwar versucht, den Kredit mit Gewinn weiter zu verkaufen, dies sei ihr aber nicht gelungen. Ein Hedgefonds habe einen Teil der Schuldverschreibung erworben, doch der Rest sei weiterhin im Besitz von Goldman Sachs – und inzwischen wertlos.

Die BES war nach anhaltender Krise an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gerückt und Anfang August vom portugiesischen Staat gerettet worden. Das Institut wurde in zwei Teile zerschlagen: Faule Kredite wurden in eine sogenannte Bad Bank ausgelagert, deren Eigentümer die bisherigen Aktionäre der BES sind. Aus dem gesunden Teil wurde mit einer Kapitalspritze von fast fünf Milliarden Euro ein neues Unternehmen namens Novo Banco.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Krisenbank: Goldman Sachs lieh BES kurz vor dem Aus Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%