Krisenbank
Hypo Alpe Adria erhält weitere Finanzspritze

Bereits im November wurden Millionen freigegeben, nun erhält die Hypo Alpe Adria eine weitere Finanzspritze. Diesmal sollen 800 Millionen Euro fließen, um die Krisenbank zu retten.
  • 0

WienDie ehemalige BayernLB-Tocher Hypo Alpe Adria (HGAA) soll eine weitere Finanzspritze im Wert von 800 Millionen Euro erhalten. Am Freitag soll der Schritt bei einer Hauptversammlung beschlossen werden, wie das Institut am Dienstag bekanntgab.

Mit diesem neuen Zuschuss würde die notverstaatlichte Kärntner Bank dieses Jahr insgesamt 1,75 Milliarden Euro vom Staat erhalten. Zuletzt wurden im November 250 Millionen Euro freigegeben.

Die Bayerische Landesbank hatte die HGAA 2007 gekauft und 2009 nach Milliardenverlusten an Österreich zurückgegeben. Dort wurde sie verstaatlicht. Bis heute streiten sich die Banken um die Rückzahlung von Milliardenkrediten. Die juristische Aufarbeitung der Vorgänge beschäftigt Gerichte in Österreich und Deutschland.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krisenbank: Hypo Alpe Adria erhält weitere Finanzspritze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%