Krisenbank
ÖVAG rutscht tief in die Verlustzone

Das österreichische Spitzeninstitut der Volksbanken baut kostspielig um. Äußerst rote Zahlen in der Bilanz sind die Folge. Auch in den nächsten sechs Monaten sieht die Bank keine rosigen Zeiten auf sich zukommen.
  • 0

AlpbachDie teilstaatliche österreichische Krisenbank ÖVAG ist im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Minus von 87,4 Millionen Euro nach einem Plus von 14,1 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Volksbanken-Spitzeninstitut am Donnerstag mitteilte. Grund dafür war zum einen eine Rückstellung von 60 Millionen Euro für eine geplante Kapitalmaßnahme bei der kriselnden Tochter in Rumänien. Zudem fiel das Handelsergebnis deutlich negativ aus.

Auch im zweiten Halbjahr erwartet die Bank wenig Besserung. „Es ist davon auszugehen, dass sich der Abbauprozess weiterhin negativ auf das Ergebnis auswirken wird, der Konzern wird daher das Jahr 2013 voraussichtlich deutlich negativ abschließen“, bekräftigte das Institut.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krisenbank: ÖVAG rutscht tief in die Verlustzone"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%