Kritik an EIB-Investitionen
Pensionsfonds und Versicherer fühlen sich benachteiligt

Bei Infrastruktur-Investitionen geraten Versicherer und Pensionsfonds immer häufiger mit staatlichen Institutionen wie der Europäischen Investitionsbank (EIB) aneinander. Die privaten Investoren betteln um ihre Rendite.
  • 0

Frankfurt/MainEuropäische Pensionsfonds und Versicherer, die mit Investitionen in Infrastrukturprojekte ihre Erträge aufbessern wollen, fühlen sich erneut aus dem Markt gedrängt. Zuvor hatte bereits die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihren Anleihekäufen die Renditen in den Keller gedrückt.

Die Frustration richtet sich vor allem gegen die Europäische Investitionsbank (EIB). Die Bank gehört den EU-Mitgliedsstaaten und stellt Finanzierungen zur Verfügung, die zum Erreichen der Ziele der EU beitragen sollen. So trägt sie zur Finanzierung von Bauprojekten bei, wie etwa im Londoner Nahverkehr. Dabei bietet die EIB auch Garantien und nachrangige Anleihen an, damit Investitionen weniger riskant sind – was für private Investoren besonders attraktiv ist.

Doch die EIB hat auch noch eine andere Funktion, und zwar die Finanzierungskosten für die Steuerzahler niedrig zu halten. Und genau an diesem Punkt geraten öffentliche und private Interessen aneinander.

„Einige der Infrastruktur-Finanzierungen der Europäischen Investitionsbank flossen in Projekte, für die es bereits eine Menge Interesse von privaten Investoren gab“, sagt Holger Kerzel, Chef für Equity Portfolio Management bei MEAG, der Asset-Management-Tochter von Munich Re, in einem Interview mit Bloomberg. „Die EIB hat private Investoren herausgedrängt, statt sie zu unterstützen.“

Derartige Beschwerden waren zuletzt häufig von institutionellen Investoren zu hören. Ihrer Meinung nach mangelt es ihnen an Chancen, Projekte zu finanzieren, obwohl die Notwendigkeit für mehr Ausgaben zunehme. Laut Erhebung eines Branchenverbands aus dieser Woche gibt es „einen ernsthaften Mangel“ an passenden Investment-Chancen. In einigen Fällen konkurriere die EIB mit privaten Investoren.

MEAG, die 268 Milliarden Euro für den weltgrößten Rückversicherer verwaltet, will acht Milliarden Euro in Infrastruktur investieren, darunter erneuerbare Energien. Bislang jedoch liegt die Summe erst bei 2,5 Milliarden Euro.

Seite 1:

Pensionsfonds und Versicherer fühlen sich benachteiligt

Seite 2:

Ruf nach privater Beteiligung bei Infrastruktur-Projekten

Kommentare zu " Kritik an EIB-Investitionen: Pensionsfonds und Versicherer fühlen sich benachteiligt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%