Kurs der EZB

Schäuble erneuert Kritik am billigen Geld

Wolfgang Schäuble ist dem ultralockeren Kurs der EZB eher skeptisch eingestellt. Seinen Standpunkt machte der Finanzminister nun ein weiteres Mal deutlich. Die Geldpolitik bereite seinesgleichen Probleme.
Kommentieren
Der Bundesfinanzminister sieht die lockere Geldpolitik weiter kritisch. Quelle: AFP
Wolfgang Schäuble

Der Bundesfinanzminister sieht die lockere Geldpolitik weiter kritisch.

(Foto: AFP)

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat sich erneut skeptisch zur lockeren Geldpolitik geäußert. „Für Finanzminister sind solche Entwicklungen eher problematisch, übrigens auch mittelfristig für Volkswirtschaften“, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Die größte Gefahr für Volkswirtschaften sei Selbstzufriedenheit. „Wenn du denkst, es geht gut, lässt du in den Anstrengungen notwendigerweise nach.“

Schäuble hat sich wiederholt kritisch zur Europäischen Zentralbank geäußert. Er plädiert für eine Normalisierung der extrem lockeren Geldpolitik mit Nullzinsen und billionenschweren Anleihenkäufen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kurs der EZB: Schäuble erneuert Kritik am billigen Geld"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%