Kursrutsch
Unicredit wittert Spekulanten-Angriff

Mit einem heftigen Kursrutsch hat die Aktie der italienischen Großbank Unicredit zuletzt auf die Finanzlage des Landes reagiert. Unicredit-Chef Ghizzoni wittert einen Angriff von Spekulanten.
  • 0

MailandItaliens größte Bank Unicredit gibt Spekulanten die Schuld für den heftigen Kursrutsch ihrer Aktien in den vergangenen Tagen. Die Verkäufe hätten nichts mit den Fundamentaldaten des Landes oder der Bankenbranche zu tun, erklärte Institutschef Federico Ghizzoni am Dienstag. Unicredit-Aktien beendeten den Handel am Dienstag zwar nach einer dramatischen Berg- und Talfahrt mit einem Plus von knapp sechs Prozent, hatten jedoch in den sechs Handelstagen davor mehr als ein Viertel ihres Wertes eingebüßt, weil an den Finanzmärkten über eine Ansteckung Italiens mit der Schuldenkrise spekuliert wurde. 

Ghizzoni sagte weiter, der Aktienhandel werde voraussichtlich in dieser Woche volatil bleiben, da Anleger vor der Veröffentlichung der Ergebnisse der EU-weiten Stresstests am Freitag nervös seien. Er zeigte sich jedoch überzeugt, dass die fünf beteiligten italienischen Banken bei dem Test nichts zu befürchten hätten.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kursrutsch: Unicredit wittert Spekulanten-Angriff"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%