Landesbank Hessen-Thüringen Helaba macht weniger Gewinn

Die niedrigen Zinsen setzen der Landesbank Hessen-Thüringen zu. Die Helaba verzeichnete durch Bewertungs- und Wechselkurseffekte einen starken Gewinnrückgang zum Halbjahr - bekräftigte aber einen vorsichtigen Ausblick.
Kommentieren
Die Kapitalpolster der Frankfurter Landesbank sind erneut dicker geworden. Quelle: dpa
Helaba

Die Kapitalpolster der Frankfurter Landesbank sind erneut dicker geworden.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) leidet weiter unter den niedrigen Zinsen. Der Gewinn vor Steuern sank im ersten Halbjahr um 14,7 Prozent auf 238 Millionen Euro, wie die Helaba am Donnerstag mitteilte. Hauptgrund waren Bewertungs- und Wechselkurseffekte. Der Zinsüberschuss schrumpfte um elf Prozent. Gleichzeitig profitierte die Helaba von der guten Konjunktur: Für faule Kredite musste sie netto nur zwei Millionen Euro zurückstellen, nachdem es vor Jahresfrist noch 75 Millionen Euro waren.

Wegen der niedrigen Zinsen rechnet Vorstandschef Herbert Hans Grüntker für 2017 weiterhin mit einem „spürbaren Ergebnisrückgang“, der aber wohl nicht so stark ausfallen wird wie ursprünglich befürchtet. „Aus heutiger Sicht sind wir zuversichtlich, das in der Jahresplanung festgelegte Ziel übertreffen zu können. Insbesondere die Entwicklung im Neugeschäft stimmt uns positiv.“ Im vergangenen Jahr hatte die Helaba vor Steuern 549 Millionen Euro verdient.

Die Kapitalpolster der Frankfurter Landesbank sind erneut dicker geworden. Bis Ende Juni stieg die harte Kernkapitalquote auf 14,9 (Ende Dezember: 13,8) Prozent.

  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Landesbank Hessen-Thüringen : Helaba macht weniger Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%