Landesbank
Niedrigzinsen schlagen auf Helaba-Ergebnis durch

Wie andere große Landesbanken, kämpft auch die Helaba gegen die Niedrigzinsen an. Auch Schifffahrtskredite drücken auf das Resultat. Dennoch bleibt ein stattlicher Überschuss.
  • 0

FrankfurtDie rekordniedrigen Zinsen und mehr faule Kredite setzen der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) zu. Der Vorsteuergewinn sank in den ersten neun Monaten um 14 Prozent auf 417 Millionen Euro. „Es wird zunehmend schwieriger, die Effekte aus der Null- beziehungsweise Negativzinsphase ertragsmäßig zu kompensieren“, sagte Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker am Donnerstag. Der Zinsüberschuss ging um sieben Prozent zurück. Im Gesamtjahr erwartet Grüntker weiter einen Vorsteuergewinn unter dem Vorjahreswert von 596 Millionen Euro.

„In wenigen Wochen geht ein turbulentes Jahr 2016 zu Ende, das mit einigen überraschenden Entwicklungen aufwartete", sagte der seit Oktober 2015 amtierende Vorstandsvorsitzende. Angesichts der Unsicherheit und hoher Ausschlägen an den Finanzmärkten sei er mit dem bisherigen Jahresverlauf zufrieden. Nach neun Monaten liege die Helaba über Plan.

Auch die größte deutsche Landesbank LBBW rechnet 2016 mit einem Gewinnrückgang - vor allem wegen Belastungen durch niedrige Zinsen. Die LBBW und die Helaba sind aus Sicht von Analysten die zwei stabilsten deutschen Landesbanken. Bei der Helaba kletterte die harte Kernkapitalquote bei voller Umsetzung der härteren Basel-III-Regeln bis Ende September leicht auf 13,2 Prozent.

Für faule Kredite musste die Bank dagegen mehr Geld zurücklegen, was unter anderem auf ausfallgefährdete Schiffsdarlehen zurückzuführen ist. Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft stieg um knapp ein Viertel auf 140 Millionen Euro. Sie fällt damit aber immer noch deutlich geringer aus als von der Helaba Anfang des Jahres erwartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landesbank: Niedrigzinsen schlagen auf Helaba-Ergebnis durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%