Langsame Konsolidierung
Santander wird noch drei Jahre schwächeln

Erst in drei Jahren rechnet die spanische Großbank Santander damit, zu alter Stärke zurück zu finden. Weil sie größere Eigenkapitalvorräte bereit halten müssen, werden neben Santander auch andere Banken zu kämpfen haben.
  • 0

Madrid, LondonDie spanische Großbank Santander stellt sich auf eine Durststrecke von drei Jahren ein. So lange werde es dauern, bis das Institut wieder zu seiner üblichen Leistungsstärke zurückkehren könne, sagte Bankchef Alfredo Saenz am Donnerstag zum Auftakt eines Treffens mit Investoren und Analysten in London. Höhere Kosten für die Erfüllung neuer Auflagen sowie für die Finanzierung forderten ihren Tribut.

Das Kreditgeschäft verbessere sich aber schrittweise. In den kommenden drei Jahren könne die größte Bank der Euro-Zone ihre Eigenkapitalrendite um drei bis sechs Prozentpunkte steigern, sagte Saenz. Diese Quote war im ersten Halbjahr auf 9,4 Prozent gefallen.

Auch Rivalen wie HSBC , Barclays und BNP Paribas ringen um ihre Ertragskraft, weil sie durch neue Auflagen mehr Eigenkapital bereithalten müssen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Langsame Konsolidierung: Santander wird noch drei Jahre schwächeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%