Lebensmittel-Spekulation
Uno-Ernährungsexperte rügt Deutsche Bank

Das Kreditinstitut steht wegen seiner Spekulationen mit Lebensmitteln in der Kritik. Der Uno-Beauftragte Olivier de Schutter macht die Bank für steigende Preise verantwortlich - und indirekt für den Hunger in der Welt.
  • 15

OsnabrückDer Uno-Sonderbeauftragte für das Recht auf Ernährung, Olivier de Schutter, fordert eine stärkere Regulierung von Spekulationen mit Lebensmitteln und rügt die Rolle der Deutschen Bank. „Die Rolle von Investmentbanken wie der Deutschen Bank hat stark zugenommen. Der Preis von Lebensmitteln wird immer stärker von Finanzakteuren bestimmt“, sagte de Schutter am Rande eines Besuchs der Universität Osnabrück.

Der 43-jährige Belgier, der seit vier Jahren Sonderbeauftragter bei den Vereinten Nationen ist, sieht in den Spekulationen einen wichtigen Grund für die steigenden Nahrungsmittelpreise. „Die extremen Preisschwankungen auf dem Markt mit Nahrungsmitteln haben nur wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun“, sagte der Professor an der Katholischen Universität Leuven (Löwen).

Die Hedge Fonds und Banken hätten verstanden, dass die Spannungen zwischen Angebot und Nachfrage größere Preise versprechen. „Deshalb setzen sie auf höhere Preise. Die Wetten auf höhere Preise führen zu einem sich selbst erfüllenden Versprechen“, erklärte de Schutter. Wenn Deutsche Bank oder Goldman Sachs auf höhere Preise setzten, würden Agrarrohstoffe auch zu höheren Preisen verkauft. „Wenn die Preise steigen, dann wollen die Leute mehr und schneller kaufen. Das ist eine künstlich erzeugte Panik“, erklärte de Schutter.

Die Europäische Union sei gefordert, die Geschäfte der Finanzinvestoren zu regulieren. „Mich besorgt diese Entwicklung sehr“, sagte Schutter und sprach von „perversen Konsequenzen“. Die Spekulationen von Finanzinvestoren mit Agrarrohstoffen trügen dazu bei, dass die Menschen in Entwicklungsländern sich ihre Nahrung nicht mehr leisten können. Zurzeit hätten 925 Millionen Menschen nicht genügend Nahrung. Damit hungere fast jeder siebte Mensch.

Auch das Ergebnis des G-20-Gipfels frustrierte de Schutter. Zum schwachen Abschlusskommuniqué der führenden Industrie- und Schwellenländer im mexikanischen Los Cabos sagte er: „Die Feststellung, dass die Produktion von Nahrungsmitteln bis 2050 um 50 bis 70 Prozent anwachsen muss, ist eine Pauschalisierung der weltweiten Hungersnot und zeigt, dass das reale Problem nicht erkannt wurde.“

Die Mehrheit der Hungernden seien abhängig von den kleinen Agrarbetrieben. „Deshalb müssen wir die kleinen Nahrungsmittelhersteller vor Ort unterstützen, damit sie effizienter werden und wachsen können“, forderte de Schutter. Er fragte: „Was bringt es den armen Menschen in den Entwicklungsländern, dass bis 2050 50 Prozent mehr Nahrung produziert wird, wenn sie so arm sind, dass sie sich die Lebensmittel gar nicht leisten können?“

Die Nahrungsmittelrechnung der ärmsten Länder sei zwischen 1992 und 2008 um das Fünf- bis Sechsfache angestiegen. Deshalb dürften die armen Konsumenten in diesen Ländern nicht länger auf Importe angewiesen sein. Die einzige Lösung sei, in ihre Art der bäuerlichen Landwirtschaft zu investieren. De Schutter resümierte: „Nur wenn die Armen arbeiten, ihre Gehälter steigen, die Landwirtschaft unabhängiger und effizienter wird, kann auch die weltweite Hungersnot bekämpft werden.“

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lebensmittel-Spekulation: Uno-Ernährungsexperte rügt Deutsche Bank"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Rechner: Leider werden Sie Ihrem Namen nicht gerecht. Denn Ihr Beitrag ist reine Polemik ohne jegliche Sachkenntnis und mit fehlendem Realitätsbezug. Waren Sie schon einmal in einer Treasury-Abteilung einer Großbank beschäftigt? Sie sollte tatsächlich einmal Ihrem Namn alle Ehre machen und wirklich nachrechnen. Schnell würden Sie feststellen, dass die volkswirtschaftlichen Modelle zu Termingeschäften in der Realität ausgedient haben. Schalten Sie bitte Ihren gesunden Menschenverstand ein -würden wirklich Milliarden in Geschäfte fließen, die keinen Gewinn versprechen? Schauen Sie sich die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes in solchen Märkten einmal an. Mit den althergebrachten Termingeschäften hat dies nur wenig gemein. Und bei den am Markt vorherrschenden Ungleichgewichten profitiert die "Dritte Welt" nun wirklich nicht! Die "einschlägigen Studien" sind im übrigen zum Großteil weder von unabhängigen Experten erstellt, noch objektiv. PS. Im GG ist das Recht auf Leben verankert - um zu Leben benötigt ein Organismus die entsprechende Nahrung. Also sparen Sie sich Ihre polemischen Streifzüge mit gefährlichem Halbwissen!

  • @ KlausBeckmann
    Ihr Post:
    Rechner, irgendwie geben Sie ja eine nicht unerhebliche Menge von Quatsch von sich und das auch noch ohne die Traute der eigenen Namensnennung.[/Zitat]

    Auch Sie posten ANONYM! Soll ich mal unter Ihrem "Klarnamen" etwas veröffentlichen?
    Ich poste zwar nicht unter meinem Klarnamen, ABER bin REGISTRIERT! Somit ist das Handelsblatt in der Lage, mich Verfasser meiner Posts zu identifizieren.

    Gruß aus Berlin
    Fake_bug

  • Bingo!
    Auch ich tanke keine Nahrungsmittel!
    Sollte es irgendwann einmal Biosprit aus 100% BioABFALL geben (in der erforderlichen Menge in Kombination mit der erforderlichen Logistik allerdings unwahrscheinlich),könnte ich es mir anders überlegen.
    Gruß aus Berlin
    Fake_bug

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%