Lebensversicherer: Allianz setzt auf das Geschäft mit den Alten

Lebensversicherer
Allianz setzt auf das Geschäft mit den Alten

Der Markt für Altersvorsorgeprodukte soll weltweit im Schnitt um fünf Prozent wachsen, so eine Studie der Allianz. Berater warnen die Versicherer aber vor höheren Kosten durch mehr Transparenz.
  • 2

FRANKFURT. Allen Unkenrufen zum Trotz bewegen sich die deutschen Lebensversicherer in einem Wachstumsmarkt. Zu dieser Einschätzung kommt eine Studie des Marktführers Allianz, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Derzeit stecken hierzulande rund 1,14 Billionen Euro in Altersvorsorgeprodukten. Diese Summe werde bis 2020 auf 1,73 Billionen Euro ansteigen. Das entspricht einer jährlichen Zuwachsrate von 3,8 Prozent.

Sämtliche Probleme der Versicherer löst dies jedoch nicht. Der Druck auf mehr Transparenz werde die Gewinne der Versicherer belasten, prognostiziert der McKinsey-Berater Lukas Junker. Die Branche will in den kommenden Jahren durchsichtiger werden, auch auf Druck der Politik. Der Partner der Beratungsgesellschaft warnt jedoch vor unangenehmen Folgen: "Transparenz setzt einen Prozess zur Kosteneffizienz hin zu einem industrialisierten Betriebsmodell in Gang."

Um die Konsequenzen geht es heute auf der Handelsblatt-Konferenz "Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge". Berater Junker sieht mehrere Trends. Den wichtigsten, eine zentralisierte und standardisierte Abwicklung in großen Zentren, hat etwa bereits Huk-Coburg umgesetzt. Der Schritt spart Kosten und ermöglicht dem Versicherer seit Jahren mit Kampftarifen den Markt für Autoversicherungen aufzumischen. Auch schlanke Prozesse und die ständige Verbesserung von Abläufen seien nötig. Wer ganz offensichtlich zu hohe Kosten hat, muss stärker sparen, umstrukturieren und auch Stellen streichen, wie es etwa die Munich-Re-Tochter Ergo vormacht.

Trotz dieser Begleiterscheinungen von mehr Transparenz wollen gerade börsennotierte Unternehmen wie Allianz, Axa, die Munich-Re-Tochter Ergo oder Wüstenrot und Württembergische in den kommenden Monaten in die Rolle von Schrittmachern schlüpfen.

Es geht den Versicherern dabei nicht nur darum, Kosten verschiedener Finanzprodukte besser zu vergleichen, etwa über eine einzige Kennziffer, in der alle Kosten enthalten sind. Fachleute sprechen von der "Reduction in Yield", der Renditeminderung. Intensiv diskutiert wird zudem, wie den Kunden künftig der Zusammenhang von Risiko und Rendite deutlicher gemacht werden kann. Eine präsentierbare Lösung gibt es hier allerdings noch nicht. Ergo-Vorstand Johannes Lörper kündigt entsprechend der derzeit laufenden Werbekampagne an, dass die Korrespondenz und die Versicherungsbedingungen verständlicher werden. Über solche Initiativen wollen die Versicherer ihr Image aufpolieren und sich ein großes Stück vom Altersvorsorgekuchen sichern.

Der Markt für Altersvorsorge könnte international sogar noch stärker wachsen als hierzulande. Weltweit nimmt das Vermögen für die kapitalgedeckte Rente nach Einschätzung der Allianz in den kommenden Jahren um zwei Drittel von 22 Billionen auf 36 Billionen Euro zu - im Schnitt also um knapp fünf Prozent im Jahr, wobei vor allem die Schwellenländer hohen Nachholbedarf haben.

Dabei hat die Finanzkrise deutliche Spuren in der kapitalgedeckten Vorsorgevariante hinterlassen. Das Vorkrisenniveau des Jahres 2007 von rund 23 Billionen Euro dürfte frühestens Ende 2010 wieder erreicht werden. Die Entwicklung prägen werden nach Einschätzung der Allianz vor allem einige Megatrends: "Die alternden Gesellschaften und die steigende Staatsverschuldung führen dazu, dass die kapitalgedeckte Altersvorsorge zukünftig eine größere Rolle spielen wird."

Kommentare zu " Lebensversicherer: Allianz setzt auf das Geschäft mit den Alten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lenkt nur weiter von eurem eigentlichen Problem ab! Solange die Deppen ohn e Fachkenntnis im Vertrieb die Oberhand haben, ändert sich doch nichts.

  • "Transparenz in Lebensversicherung" - das wäre ja mal was ganz was Neues. Die verschaffe ich mir lieber selbst mit KLV-Check. Damit weiss ich mehr, als meinem Versicherer lieb sein dürfte 8-))

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%