Lebensversicherungen
Axa trennt sich von US-Tochter

Der französische Versicherungskonzern Axa hat sein Lebensversicherungsgeschäft in den USA versilbert. Der Allianz-Konkurrent setzt inzwischen stärker auf die Schwellenländer.
  • 0

New YorkDer französische Allianz-Rivale Axa hat sein amerikanisches Lebensversicherungsgeschäft Mony Life verkauft. Für 1,06 Milliarden Dollar gehe die Tochter an den US-Konzern Protective Life, wie der Käufer aus Alabama mitteilte. Die Firma habe vor allem vor 2004 abgeschlossene Policen in den Büchern und werde Protective Life auf viele Jahre stabile Gewinne einbringen.

Axa hatte Mony 2004 für rund 1,5 Milliarden Dollar übernommen. Europas Nummer zwei nach der Münchner Allianz versucht inzwischen jedoch verstärkt, in Schwellenländern zu wachsen. Dafür wird die Präsenz in Nordamerika, einem besonders hart umkämpften Markt, zurückgefahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lebensversicherungen: Axa trennt sich von US-Tochter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%