Libor-Ermittlungen
Barclays-Manager beschuldigt Ex-Chef im Zinsskandal

Ex-Barclays-Manager del Missier hat in der Libor-Affäre vor dem britischen Parlamentsausschuss ausgesagt. Er räumte ein, für falsch angegebene Zinssätze mitverantwortlich zu sein, habe aber auf Anweisung gehandelt.
  • 1

LondonEin zurückgetretener Topmanager der Großbank Barclays hat vor einem Ausschuss des britischen Unterhauses eingeräumt, während der Finanzkrise 2008 Angestellte zur Angabe falscher Zinssätze angewiesen zu haben. Er habe geglaubt, ein solches Vorgehen sei von der Bank of England gedeckt, sagte der frühere Leiter des operativen Geschäfts (COO), Jerry del Missier, am Montag in London.

Diesen Schluss habe er aus einem Gespräch mit dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bob Diamond im Oktober 2008 gezogen. Er betonte, er habe geglaubt, nichts Unrechtes zu tun. Die vermeintliche Anweisung Diamonds habe er an Mark Dearlove weitergegeben, den Chef des Geldmarkt-Handels bei der Bank.

Del Missier war am 3. Juli als COO der Bank zurückgetreten, nur wenige Stunden nach Diamond. In einer Aussage vor dem Parlamentsausschuss am 4. Juli hatte Diamond erklärt, del Missier habe einen Vermerk falsch verstanden, den er, Diamond, nach einem Gespräch mit einem ranghohen Vertreter der Bank of England, Paul Tucker, gemacht habe.

Del Missier sagte hingegen, Grundlage seines Vorgehens sei ein Gespräch mit Diamond gewesen. Zu diesem Zeitpunkt habe er den Vermerk noch nicht gekannt. „Ich weiß nur, woran ich mich aus meiner Unterhaltung mit Herrn Diamond deutlich erinnern kann“, sagte er. Tucker, heute stellvertretender Gouverneur der britischen Zentralbank, hat erklärt, er habe Barclays nicht ermutigt, falsche Zinssätze anzugeben.

Die Behörden in Großbritannien und den USA hatten Ende Juni gegen Barclays eine Geldstrafe in Höhe von 453 Millionen Dollar (360 Millionen Euro) verhängt, weil die Bank zur Festlegung des Londoner Referenzzinssatzes (LIBOR) zwischen 2005 und 2009 falsche Daten angegeben haben soll.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Libor-Ermittlungen: Barclays-Manager beschuldigt Ex-Chef im Zinsskandal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer derartiges künftig wenigstens verhindern will, weiss, dass der Mann sofort weg gesperrt werden muss.

    Offen ist derzeit, ob er noch weitere Unregelmäßigkeiten begangen hat. Jedenfalls ist das bei diesen Charakterzügen häufiger der Fall.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%